Der BVB meldet sich zurück: Haaland und Reyna zaubern beim 4:0 gegen Freiburg

Borussia Dortmund

Borussia Dortmund meldet sich zurück! Beim 4:0 gegen den SC Freiburg trifft Erling Haaland doppelt. Szenenapplaus der 11.500 Zuschauer gibt es für BVB-Vorlagengeber Giovanni Reyna.

Dortmund

, 03.10.2020, 17:27 Uhr / Lesedauer: 3 min
Herausragend gegen Freiburg: Erling Haaland (r.) und Giovanni Reyna.

Herausragend gegen Freiburg: Erling Haaland (r.) und Giovanni Reyna. © imago / Uwe Kraft

Auf den Rängen hatte sich längst Langeweile ausgebreitet unter den 11.500 Zuschauern im Signal Iduna Park, als sich Jude Bellingham doch noch aufraffte und ein Herz fasste. Kurze Drehung, strammer Schuss, leider etwas zu hoch - der erste Torschuss in der Partie gegen den SC Freiburg hatte lange auf sich warten lassen. 28 Minuten, genau genommen, und das zeigte schon, dass sich diese Partie so entwickelt hatte, wie es zuvor von Lucien Favre befürchtet worden war.

Bellinghams Schuss wird für den BVB zum Wachmacher

Doch Bellinghams Schuss sollte so etwas wie der Wachmacher sein für einen BVB, der sich sehr schwergetan hatte, Tempo in sein Spiel zu bekommen, der auch das letzte Risiko vermieden hatte und für den sich der hohe Ballbesitzanteil wieder nicht als Vorteil erwiesen hatte. Freiburg stand zwar lange nicht so defensiv wie Augsburg in der Vorwoche, verdichtete die Räume defensiv aber ebenso konsequent.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bundesliga, 3. Spieltag: BVB - SC Freiburg 4:0 (1:0)

Die Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.
03.10.2020
/
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem SC Freiburg.© dpa

Doch anders als der FCA leisteten sich die Breisgauer den einen entscheidenden Fehler. Höfler ließ sich von Marco Reus zu leicht abkochen, Dortmunds Kapitän hatte zwar im Zweikampf mit dem Freiburger beide Hände zu Hilfe genommen, Schiedsrichter Guido Winkmann ließ die Szene jedoch zu Recht weiterlaufen. Und Giovanni Reyna zögerte nicht lange, setzte Erling Haaland in Szene, der sich das Glück beim Linksschuss durch die Beine von Freiburgs Verteidiger Lienhardt durch den guten Laufweg verdiente - der Ball schlug im langen Eck unhaltbar für Torhüter Florian Müller ein.

BVB-Torchancen gegen Freiburg im Zwei-Minuten-Takt

Der Treffer weckte endlich die Kombinations- und Spielfreude beim Gastgeber, der im Zwei-Minuten-Takt zu weiteren hochkarätigen Chancen kam. Der enorm spielfreudige Reyna verzog knapp (34.), Haaland ebenso (36.), und nach dem Schuss von Thomas Meunier fiel Mats Hummels der von Müller nach vorne abgewehrte Ball direkt vor die Füße. Mit einem tollen Reflex bügelte der Keeper seinen Patzer wieder aus, Hummels raufte sich die Haare (38.).

Umfrage

Jetzt den BVB-Spieler des Tages wählen!

2463 abgegebene Stimmen

Als Winkmann zur Pause pfiff, verzeichnete der BVB 75 Prozent Ballbesitz und hatte 63 Prozent der Zweikämpfe gewonnen. Sieben Torschüsse waren es nach dem mauen Beginn dann doch noch. Die Führung war entsprechend verdient, aber es war kein beruhigender Vorsprung für die Schwarzgelben, die Favre wie befürchtet ohne Torhüter Roman Bürki und auch ohne Jadon Sancho ins Rennen geschickt hatte. „Sie waren nur kurz im Training, beide fühlten sich nicht bereit“, erklärte der Dortmunder Trainer.

Ecke Reyna, Kopfball Can - der BVB führt 2:0 gegen Freiburg

Auf die Fragilität des knappen Vorsprungs dürfte Favre zur Pause explizit hingewiesen haben, denn seine Mannschaft drängte sofort auf den zweiten Treffer. Der fiel dann unter tatkräftiger Mithilfe der Gäste: Reynas Ecke erreichte den völlig allein gelassenen Emre Can, dessen Kopfball landete unerreichbar für Müller im langen Eck (47.).

Das reichte Trainer Christian Streich, der wenige Minuten später gleich vier Spieler austauschte und deutlich mehr Offensive brachte. Doch auch bei der Entstehung zur endgültigen Entscheidung hatten die Gäste wieder ihren Anteil. Den katastrophalen Rückpass-Versuch auf Schlotterbeck erlief Reyna, der dann genau im richtigen Moment in den Lauf des startenden Haaland passte. Und vor dem Tor kannte der Norweger bei seinem vierten Saisontor erneut kein Pardon. Drei seiner vier Liga-Treffer hat Reyna vorbereitet, da wächst ein Traum-Duo heran.

BVB-Joker Felix Passlack erzielt seinen ersten Bundesliga-Treffer

Das Spiel war damit gelaufen, der BVB längst in allen Bereichen haushoch überlegen. Favre schonte Reus und Bellingham, brachte dafür Julian Brandt und Thomas Delaney, später durfte auch noch Reinier mitmachen, Reyna bekam bei seiner Auswechslung Standing Ovations. Und ganz spät bekam auch Marwin Hitz noch einmal Arbeit, als ihn der eingewechselte Grifo gleich zwei Mal prüfte.

Stattdessen legte Dortmund Treffer vier gegen eine entblößte Freiburger Deckung nach, Erling Haaland, der allein auf Müller zulief, legte uneigennützig quer auf den eingewechselten Felix Passlack. Für eine Überraschung kam der hoch eingeschätzte Gast an diesem Tag zu keiner Zeit in Frage.

Lesen Sie jetzt