Beste Laune nach dem Derbysieg: Jadon Sancho (l.) und Erling Haaland. © imago / Sven Simon
Borussia Dortmund

Der englische Patient: Darum blüht Jadon Sancho beim BVB wieder auf

Die Corona-Pandemie, private Probleme, das Scheitern an hohen Erwartungen: Jadon Sancho hat schwierige Monate beim BVB erlebt. Warum er jetzt wieder aufblüht.

Seine Heimatstadt London rief im Januar den Katastrophenfall aus bei täglich mehr als 1000 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Der Reiseverkehr zwischen England und Deutschland ist seit knapp einem Jahr zeitweise eingeschränkt oder gar ganz eingestellt. Familie und Freunde hat Jadon Sancho seit einer gefühlten Ewigkeit nicht gesehen. Wie ihm ergeht es auch anderen Borussen aus dem Ausland. Beim 20-jährigen Sancho befanden sich im Herbst Stimmungs- und Formkurve gleichzeitig im Sturzflug. Er spielte, wie er sich auch gefühlt haben mag: verloren, irgendwie allein.

Sancho nimmt beim BVB seit dem Jahreswechsel wieder Fahrt auf

BVB-Trainer über Sancho: „Das war keine leichte Phase für ihn“

Jadon Sancho gut, Borussia Dortmund gut?

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1980, liebt Sport und lebt (meistens) sportlich. Erste journalistische Gehversuche mit 15. Einser-Diplom in Sportwissenschaft an der Universität Hamburg (2006). Heinz-Kühn-Stipendiat. Seit 2007 bei Lensing Media tätig. Seit 2012 BVB-Reporter.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.