Der gelebte Traum des Kevin Großkreutz

Trainingslager in Donaueschingen

DONAUESCHINGEN Es ist keine zwölf Monate her, da hat Kevin Großkreutz den BVB noch höchstpersönlich auf der Südtribüne angefeuert. „Im Derby gegen Schalke stand ich da – und ich war auch in Bochum.“ Jetzt tummelt er sich inmitten derer, die er einst aus der Ferne bewundert hat. Ein Traum geht in Erfüllung.

von Von Dirk Krampe

, 09.07.2009, 17:07 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der gelebte Traum des Kevin Großkreutz

Sport BVB 333 28-6-2009 RN-Foto Laryea

Der Wechsel zum BVB ist für den Dortmunder Jungen der erste Schritt in eine andere Welt. Alles ist größer, alles geht schneller. „Er hat gemerkt“, meint Trainer Jürgen Klopp leicht amüsiert, „dass auch die Schlagzeilen jetzt größer werden.“ Eine Anspielung auf eine Geschichte in einer großen Boulevard-Zeitung, die Großkreutz mit den Worten „Ich hasse Schalke wie die Pest“ zitierte. Das sei, gibt er heute zu, nicht unbedingt glücklich gewesen. Großkreutz wird daraus lernen. Lernen ist überhaupt ein gutes Stichwort. Großkreutz saugt die Emotionen auf, er hört ganz genau hin, wenn Klopp Anweisungen gibt. Und er haut sich rein, in jedem Training, in jedem Test, „obwohl die Beine schon ganz schön schwer sind“. Taktisch müsse er sich enorm umstellen, gibt Kevin Großkreutz zu, „in der zweiten Liga gibt es nur auf die Socken, hier wird viel mehr Wert auf spielerische Elemente gelegt“. Jürgen Klopp hält viel von Kevin Großkreutz. „In einem 4-2-3-1 war er auf der Außenbahn zuletzt eine Waffe“, sagt der Trainer, dem auch das „riesengroße BVB-Herz“ des Angreifers imponiert. Großkreutz will geduldig sein, abwarten, lernen. „Der Schritt ist groß, die Konkurrenz auch“, sagt er. „Aber ich will bereit sein, wenn ich meine Chance bekomme.“ Und dann sollen auch die großen Schlagzeilen stimmen.

Kevin Großkreutz spielte in der Jugend beim VfL Kemminghausen, FC Merkur 07 und Borussia Dortmund. Bei der Borussia kickte er bis zum 14 Lebensjahr. Dann wechselte er zu RW Ahlen. Bei den Westfalen durchlief er die Jugendmannschaften und den sofortigen Sprung die 1. Mannschaft. 2008 schaffte er den Aufstieg in die 2. Liga. Er erzielt in der Saison zwölf Tore. 

Lesen Sie jetzt