DFB-Pokal: BVB-Rotation gegen den SC Paderborn unwahrscheinlich

Borussia Dortmund

Der BVB will und muss seinen zarten Aufwärtstrend im DFB-Pokal gegen Paderborn fortsetzen. Edin Terzic setzt auf die Augsburg-Systematik. Beim Personal sind Überraschungen unwahrscheinlich.

Dortmund

, 01.02.2021, 13:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vor einem Pokalspiel wie an diesem Dienstagabend, bei dem der amtierende Vizemeister Borussia Dortmund auf den Zweitligisten SC Paderborn trifft (20.45, live in der ARD und bei Sky), wird aus Sicht der Großen immer gerne von einer Pflichtaufgabe gesprochen. BVB-Trainer Edin Terzic vermied dieses Wort am Montagnachmittag auf der Pressekonferenz tunlichst, sondern hob, wie er es gerne tut, lieber die Stärken des Gegners hervor.

BVB-Trainer Terzic stellt die Stärken des SC Paderborn heraus

In einem Freundschaftsspiel im September und den beiden Begegnungen in der vergangenen Saison habe man schließlich gemerkt, wie gut der SCP spielen könne, meinte Terzic. „Ihnen ist es eigentlich egal, ob sie in der ersten Liga, in der zweiten Liga oder im DFB-Pokal, ob sie auswärts oder zuhause spielen oder wer der Gegner ist. Sie versuchen immer, ihren intensiven Fußball zu spielen - mit viel Tempo mit viel Pressing.“

Umfrage

Welche Mannschaft zieht ins Viertelfinale des DFB-Pokals ein?

671 abgegebene Stimmen

Beim 3:3 im Signal Iduna Park, das viele BVB-Spieler, Fans und auch Terzic selbst, der damals als Co-Trainer auf der Bank saß, noch gut in Erinnerung haben, ging dieser Plan für die Paderborner voll auf. Im Rückspiel zeigte der BVB den Ostwestfalen beim 6:1 dann aber deutlich die Grenzen auf. „Man sieht, wie schnell es gehen kann, wenn man nicht von Anfang an auf der Höhe ist und sofort in Rückstand gerät. Dann steht es 3:0 und wird natürlich sehr schwer“, mahnte Terzic und führte das Pokalspiel der Paderborner bei Union Berlin (3:2) und den Auftritt in der zweiten Liga in Kiel (1:1) vom vergangenen Wochenende an. „Wir müssen von Anfang an bereit sein, dagegenzuhalten, unsere Stärken auf den Platz zu bekommen, sonst kann es schnell in die andere Richtung gehen.“

BVB will seinen Aufwärtstrend gegen Paderborn fortsetzen

Den leichten Aufwärtstrend gegen Augsburg will man sich nicht durch ein Ausscheiden gegen Paderborn zunichte machen, zumal die Titelchancen nach dem Aus der Bayern zumindest theoretisch gestiegen sind. „Die letzten beiden Jahre war es teilweise recht unglücklich, wie wir ausgeschieden sind“, sagte Terzic. „Wir wollen die Chance wahrnehmen, es besser zu machen.“

Zurückgreifen kann er dabei auf alle Spieler, die auch gegen Augsburg im Kader standen - trotz einiger Wehwehchen. Konkret bedeutet das, dass neben den Langzeitverletzen Axel Witsel und Marcel Schmelzer, auch Thomas Meunier, Roman Bürki, Dan-Axel Zagadou und Thorgan Hazard ausfallen. Eine großflächige Rotation ist unwahrscheinlich. „Wir wollten erst mal eine Stabilität finden und konstanter auftreten. Deshalb haben wir uns dafür entschieden, nicht zu viel zu wechseln“, sagte Terzic.



Unser Live-Ticker der Pressekonferenz:

BVB gegen Paderborn - PK mit Edin Terzic
  • 14.15 Uhr

    Die Pressekonferenz ist beendet. Wir schließen unseren Ticker an dieser Stelle. Bis zum nächsten Mal.

  • 14.12 Uhr

    Terzic über den DFB-Pokal: "Wir wollen es besser machen als in den vergangenen beiden Jahren. Die Jungs wissen das auch. Beim 3:3 haben wir gesehen, was passieren kann, wenn man nicht sofort auf der Höhe ist."

  • 14.11 Uhr

    Terzic über Delaney: "Er ist sehr wichtig für die Stabilität der Mannschaft. Wir haben es als Team geschafft, die Abstände klein zu halten."

  • 14.09 Uhr

    Terzic über die verschossenen Elfmeter: "Niemand macht das absichtlich. Ich bin mir sicher, dass der nächste Elfmeter wieder reingeht."

  • 14.08 Uhr

    Terzic über Transfers: "Es ist sehr ruhig geworden - natürlich auch wegen Corona. In den vergangenen Jahren sind enorme Summen über den Tisch gegangen."

  • 14.07 Uhr

    Terzic über das System: "Gegen Augsburg hat es gut funktioniert, warum sollte es in Zukunft nicht auch funktionieren?"

  • 14.06 Uhr

    Terzic über den DFB-Pokal: "Selbst gespielt habe ich in diesem Wettbewerb leider nicht. Aber der Stellenwert des Wettbewerbs ist sehr hoch."

  • 14.05 Uhr

    Terzic über Emre Can: "Er hat es immer wieder gut gemacht. Durch die Umstellung auf Viererkette haben wir eine Position weniger, auf der er spielen kann. In Leipzig hat Emre ein sehr gutes Spiel gemacht. Wir sind sehr zufrieden mit ihm."

  • 14.03 Uhr

    Terzic über Paderborn: "Sie versuchen immer, ihren Fußball zu spielen. Das wird bei uns ein großes Thema sein."

  • 14.02 Uhr

    Terzic über das Personal: "Es gibt einige Weh­weh­chen, aber es sind keine neuen Verletzungen hinzugekommen. Wir haben in den vergangenen Spielen personell nicht viel verändert."

  • 14.01 Uhr

    Edin Terzic ist da, die Pressekonferenz beginnt.

Lesen Sie jetzt