DFB-Torwarttrainer Köpke: Hitz wird beim BVB noch viele Spiele machen

Borussia Dortmund

Andreas Köpke lobt die Leistungen von Borussia Dortmunds Keeper Marwin Hitz. Für das Titelrennen sieht der DFB-Torwarttrainer den BVB trotz einer Schwächephase gut aufgestellt.

Dortmund

, 05.11.2019, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
DFB-Torwarttrainer Köpke: Hitz wird beim BVB noch viele Spiele machen

Marwin Hitz (r.) vertrat in dieser Saison bereits mehrfach BVB-Stammtorhüter Roman Bürki. © Kirchner/ David Inderlied

Herr Köpke, glauben Sie, dass die BVB-Fans mit der Auslosung zufrieden sind?

Es wird sicherlich kein einfaches Spiel in Bremen. Es sind alles schöne Lose geworden, aber nicht jeder wird zufrieden sein. Die Dortmunder hätten wahrscheinlich lieber ein Heimspiel gehabt.


Beim BVB ist Roman Bürki zuletzt ausgefallen, Ersatztorhüter Marwin Hitz stand in den vergangenen Spielen zwischen den Pfosten. Wie beurteilen Sie seine Leistung?

Er spielt wirklich richtig gut und das zeigt: Wenn man eine gute Nummer zwei mit Erfahrung im Kader hat, dann können die Jungs sofort ihre Leistung abrufen - selbst wenn sie wenig Spielpraxis haben. Genau das zeichnet solche Torhüter aus.

DFB-Torwarttrainer Köpke: Hitz wird beim BVB noch viele Spiele machen

DFB-Torwarttrainer Andreas Köpke lobt die Leistungen von Marwin Hitz. © dpa

Wie schwierig wird es für Hitz, wieder auf der Bank Platz nehmen zu müssen?

Ich glaube schon, dass Roman Bürki wieder spielen wird, wenn er wieder richtig fit ist. Das ist dann sicherlich nicht einfach, wenn man bei solchen Spielen, wie Dortmund sie vor sich hat, auf der Bank sitzt. Aber es kommen so viele Spiele mit Champions League, DFB-Pokal und Bundesliga - da wird Marwin Hitz schon bald wieder spielen.


Der BVB hat das Ziel Meisterschaft ausgegeben? War das Ihrer Meinung nach der richtige Schritt?

Natürlich war das richtig, man muss ja mutig vorangehen. Dortmund hat eine richtig gute Mannschaft. Und es sind ja immer nur diese Momentaufnahmen, wenn man mal zwei Spiele nicht gewonnen hat. Es ist wie ein Marathon und da muss man schauen, wer am Ende in der Tabelle oben steht.

Was sieht Ihr persönliches Traumfinale im DFB-Pokal aus?

Das weiß ich gar nicht. (lacht) Vielleicht wäre es mal schön, zwei ganz andere Mannschaften dabei zu haben. Letztes Jahr war ja zum Beispiel Leipzig dabei. Aber ich habe kein Traum-Finale. Die beiden, die zum Schluss dabei sind, die haben es dann auch verdient.

Lesen Sie jetzt