BVB-Spieler Youssoufa Moukoko beim Torabschluss.
BVB-Youngster Youssoufa Moukoko musste sich auch in Fürth mit einem Kurzeinsatz zufriedengeben. © imago / Jan Huebner
Borussia Dortmund

Die Moukoko-Zukunft beim BVB: Kehl muss Überzeugungsarbeit leisten

Hinter BVB-Youngster Youssoufa Moukoko liegt eine schwierige Saison. Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung sind bislang ins Leere gelaufen. Sebastian Kehl muss Überzeugungsarbeit leisten.

Auch am Sonntag nahm sich Marco Rose Zeit für Youssoufa Moukoko. Er erklärte, gestikulierte, schritt Laufwege nach und redete eine ganze Weile auf den 17-jährigen Ausnahmestürmer der Borussia ein. In der Endphase einer schwierigen Saison für den Torjäger bekommt eins der größten Talente im Nachwuchsbereich in Deutschland eine Extraportion persönliche Betreuung. Weil er gerade die Erfahrung macht, dass es im rauen Profifußball nicht immer nur bergauf geht.

Bei den BVB-Junioren hat Moukoko alle Hürde spielerisch genommen

Moukoko muss sich Einsatzzeiten beim BVB schwer erarbeiten

Kehl muss die Personalie Moukoko mit viel Fingerspitzengefühl regeln

Moukokos Vertrag bei Borussia Dortmund läuft noch bis 2023

BVB-Trainer Rose über Moukoko: „Lasst ihn einfach 17 sein“

Über den Autor
Redakteur
Dirk Krampe, Jahrgang 1965, war als Außenverteidiger ähnlich schnell wie Achraf Hakimi. Leider kamen seine Flanken nicht annähernd so präzise. Heute nicht mehr persönlich am Ball, dafür viel mit dem Crossbike unterwegs. Schreibt seit 1991 für Lensing Media, seit 2008 über Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.