Der BVB will mit Hilfe einer Umfrage herausfinden, wie sich die Corona-Pandemie auf die Fankultur auswirkt. © picture alliance/dpa
Borussia Dortmund

Groß angelegte Fan-Umfrage beim BVB: Welche Auswirkungen hat Corona?

Welche Auswirkungen hat die Pandemie auf die Fankultur des BVB? Bleibt nach Corona alles anders? Borussia Dortmund überprüft sich selbst. Mit Hilfe der Wissenschaft.

Die leeren Stadien kann Woche für Woche jeder Fußballfan sehen. Auch die finanziellen Verluste der Vereine während der Pandemie sind hinlänglich thematisiert worden. Das Coronavirus verändert nicht nur den Alltag eines jeden Menschen, es verändert auch den Profifußball, das ist offensichtlich.

Fan-Umfrage wurde an über 200.000 BVB-Fans verschickt

Doch wie wirkt sich die Pandemie auf die Fankultur aus? Wird es im Stadion nach der Pandemie irgendwann wieder so sein wie vor Corona? Oder bleibt zukünftig alles anders? Und: Ist die schönste Nebensache der Welt durch Corona unwichtiger geworden? Schwindet vielleicht sogar die Begeisterung der BVB-Fans für Borussia Dortmund? Flüchtige Liebschaft statt echter Liebe? Verliert König Fußball die Gefolgsleute?

Borussia Dortmund beschäftigt sich seit Anfang des Jahres tiefgehend mit diesen Fragen. Zusammen mit Prof. Dr. Uwe Wilkesmann von der Technischen Universität (TU) Dortmund und Prof. Dr. Jochem Kotthaus von der Fachhochschule (FH) Dortmund hat der BVB eine Fan-Umfrage ausgearbeitet, die seit dem vergangenen Wochenende an über 200.000 Fans der Borussia verschickt wurde. Alle Dauerkarten-Inhaber, Mitglieder und Fanklubs des BVB wurden angeschrieben. Bis zum 11. April erfragen Klub und Wissenschaftler die Einschätzungen, Erfahrungen und Meinungen der Fans zu verschiedenen Themen. Rund zehn Minuten Zeit nimmt die Umfrage, die anonym durchgeführt wird, in Anspruch.

Ob und wie hat sich die Fankultur beim BVB durch Corona verändert?

Björn Hegemann, Leiter der Abteilung Fanangelegenheiten, die beim BVB federführend für die Umfrage ist, sagt im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten: „Der persönliche Kontakt mit dem Klub fällt wegen der Corona-Pandemie für die Fans seit über einem Jahr mehr oder weniger komplett weg, vor allem natürlich der Stadionbesuch. Dadurch gestalten viele Fans ihre Freizeit anders. Wir wollen mit der Studie überprüfen, ob und – falls ja – wie sich die Fankultur beim BVB durch die Pandemie und all ihre Auswirkungen auf das alltägliche Leben verändert hat.“

Dabei sei der Abteilung Fanangelegenheiten wichtig gewesen, erklärt Hegemann, dass die Studie ganzheitlich ausgelegt sei. „Wir wollen möglichst viele Fans befragen, um ein umfassendes Bild zu erhalten – vom Sportschau-Fan bis zum Allesfahrer. Parallel zu der Umfrage führen wir deshalb auch Interviews mit Fans aus unterschiedlichen Bereichen der Gesellschaft durch. Wir möchten einen genauen Überblick gewinnen.“

Studie als Signal an die Fans: BVB befasst sich mit den Folgen der Pandemie

Für Mitte Mai rechnet der Klub mit ersten Erkenntnissen und Ergebnissen der wissenschaftlichen Studie, die als Langzeituntersuchung angedacht ist und Entwicklungen in der Fankultur auch in Zukunft weiter begleiten soll. Man erhoffe sich davon „detaillierte und breit gefächerte Erkenntnisse über die Entwicklungen in der Fankultur“, sagt Hegemann. „Ziel ist es, dass wir aus ihr am Ende interne Handlungsempfehlungen für verschiedene Arbeitsbereiche bei Borussia Dortmund ableiten können. Und wir hoffen auch, dass die Studie von den Fans als ehrliches Signal verstanden wird, dass wir uns mit den Folgen der Pandemie sehr genau befassen und die Problemstellungen, die aus ihr resultieren, ernst nehmen.“

Das gilt auch für die Kritik am Profifußball im Allgemeinen, die in den zurückliegenden zwölf Monaten nicht leiser geworden ist. Eine Europameisterschaft in Pandemiezeiten quer über den Kontinent, Champions-League-Spiele zwischen deutschen und englischen Mannschaften in Budapest nur des Geldes wegen, eine Fußball-Weltmeisterschaft in der Wüste Katars, gekaufte Funktionäre, gekaufte Sommermärchen: Die Liste der Verfehlungen im Fußball ist lang.

Ist die spürbare Entfremdung der BVB-Fans wissenschaftlich belegbar?

Und die zentrale Frage ist, ob die mitunter spürbare Entfremdung der Fans vom Fußball nur ein loser Eindruck oder ob auch wissenschaftlich belegbar ist. Der BVB, das dürfte eine gute Nachricht für alle Fans von Borussia Dortmund sein, duckt sich vor dieser unangenehmen Frage nicht weg. Mitte Mai wird der Klub der Antwort ein Stück nähergekommen sein – und viel über seine eigenen Fans gelernt haben.

Über den Autor
BVB-Redaktion
Tobias Jöhren, Jahrgang 1986, hat an der Deutschen Sporthochschule in Köln studiert. Seit 2013 ist er Mitglied der Sportredaktion von Lensing Media – und findet trotz seines Berufes, dass Fußball nur die schönste Nebensache der Welt ist.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.