Hängepartie bei Raphael Guerreiro: Was passiert mit dem Europameister beim BVB?

hzBorussia Dortmund

Eigentlich würde Raphael Guerreiro den BVB in diesem Sommer gerne verlassen. Doch der Portugiese hat noch keinen neuen Verein gefunden. Auch eine Vertragsverlängerung ist nicht mehr ausgeschlossen.

Dortmund

, 18.07.2019 / Lesedauer: 4 min

Borussia Dortmund verkauft einen Spieler an Paris St. Germain. Vor wenigen Wochen standen die Wetten noch hoch, dass hinter dieser Sommer-Schlagzeile ganz sicher Raphael Guerreiro stehen würde. Aber während Abdou Diallo nun von Dortmund in die französische Hauptstadt zieht, hängt der Fall Guerreiro weiter in der Warteschleife. Einer Warteschleife voller Fragezeichen.

Anzeige


Die Beziehung Raphael Guerreiros mit dem BVB gleicht einem Wechselbad. Mal geht es heiß her, mal wohlig warm, mal stark abgekühlt. Denn die Leistungen des hochbegabten Fußballers Guerreiro sind nicht selten heftigen Schwankungen ausgesetzt. Mal liefert er eine Weltklasseleistung ab, dann taucht er wieder ab.

Guerreiro findet ein Mittel gegen seine vielen Blessuren

Und: Häufig bremsten ihn Blessuren aus. So auch in der Hinrunde der vergangenen Saison. Guerreiro spielte mäßig - aber er reagierte darauf professionell. Er stellte seine Ernährung um, ackerte in Sondertrainings, engagierte einen persönlichen Physiotherapeuten. Und plötzlich lief es. Der 25-Jährige ließ seine Klasse immer öfter aufblitzen, spielte eine starke Rückrunde, avancierte zu einem wertvollen Faktor dank seiner Pässe, seines Lauf-Fleißes, seiner Ballkontrolle. Er lieferte beim BVB die viertmeisten Torschussvorlagen ab (45), sammelte sechs Tore und sechs Torvorlagen auf seinem Konto.

Jetzt lesen

Alles roch auf einmal nach einer Vertragsverlängerung. Im Interview mit dieser Redaktion betonte Guerreiro im Frühjahr: „Ich würde mich sehr freuen, wenn es ein Angebot zur Vertragsverlängerung gibt.“ Natürlich folgten erste Gespräche mit den Klubbossen, die um die Qualität des portugiesischen Linksfußes wissen - und um das nahende Vertragsende. Am 30. Juni 2020 läuft Guerreiros Kontrakt in Dortmund aus. Die Gespräche mündeten aber nicht in einem neuen Arbeitspapier. Ganz im Gegenteil.

Keine ernsthaften Angebote für Guerreiro

Guerreiro ließ den BVB wissen, dass er den Verein in diesem Sommer verlassen möchte. Im Trikot der Nationalmannschaft warb Guerreiro nach Saisonende noch einmal nachdrücklich für sich, als er mit Portugal die Nations League gewann. Ernsthafte Angebote flatterten für ihn bislang dennoch nicht bei Borussia Dortmund ins Haus.

Und so gestaltet sich die aktuelle Lage für den Multifunktionsfußballer, der ebenso als Linksverteidiger wie als offensiver Mittelfeldspieler oder in der Zentrale agieren kann, verzwickt: Sein Vertrag läuft in weniger als zwölf Monaten aus, er will weg. Doch kein Top-Klub buhlt derzeit um seine Dienste. Und beim BVB gibt es nun neue Konkurrenz für ihn.

Guerreiro droht beim BVB die Ersatzbank

Thorgan Hazard ist fürs linke offensive Mittelfeld vorgesehen, Nico Schulz wird als Linksverteidiger gesetzt sein. Und in der Zentrale dürfte an Routinier Axel Witsel weiterhin kein Weg vorbei führen. Keine Frage, Guerreiro droht trotz seiner herausragenden Fähigkeiten eine bittere Saison als Ersatzmann.

Hängepartie bei Raphael Guerreiro: Was passiert mit dem Europameister beim BVB?

Bester Laune in auf der USA-Reise: Raphael Guerreio scherzt hier mit Axel Witsel und Dan-Axel Zagadou. © BVB/Alexandre Simoes

Auf der USA-Reise des BVB lässt sich der Profi derzeit äußerlich nichts anmerken. Guerreiro gibt sich gut gelaunt im Flieger nach Seattle, sehr engagiert und fröhlich im Training mit den Kollegen. Auf der anderen Seite des Atlantiks sucht sein Berater weiter intensiv nach einem neuen Arbeitsgeber für seinen Schützling.

Transferfenster noch mehr als sechs Wochen geöffnet

Doch noch nach Paris? Oder Barcelona? Oder Sevilla? Viele Gerüchte schießen in diesen Tagen aus dem Boden. Die Verantwortlichen der Borussia demonstrieren Gelassenheit. Sie haben registriert, dass Guerreiro nach wie vor wechseln möchte. Sie wissen, dass das Transferfenster noch mehr als sechs Wochen geöffnet ist, dass noch viel passieren kann. Dass es mehr als ein Dutzend namhafter Vereine in Europa gibt, die theoretisch zwischen 20 und 30 Millionen Euro Ablöse für Guerreiro bezahlen könnten.

Sie wissen aber auch, dass es eine ungünstige Situation für beide Seiten wäre, ginge Europameister Guerreiro in diese, seine vierte Saison beim BVB, ohne Anschlussvertrag. Einen Spieler dieser Klasse im besten Alter im Sommer nächsten Jahres womöglich ablösefrei ziehen lassen zu müssen - für Sportdirektor Michael Zorc eine quälende Vorstellung. Nach Informationen dieser Redaktion ist es deshalb nicht ausgeschlossen, dass es bald noch einmal zu Vertragsgesprächen zwischen Guerreiro und dem BVB kommt. Falls sich die verzwickte Lage eben nicht in Kürze auflöst.

Lesen Sie jetzt