Hummels gar nicht schüchtern

DORTMUND Mats Hummels staunte nicht schlecht. „So viele Zuschauer wie hier beim Training haben wir in der Regionalliga bei unseren Heimspielen nicht.“ Sofort gepunktet beim neuen Klub. Knapp 500 schwarzgelbe Anhänger hatten sich gestern Morgen am Trainingszentrum Hohenbuschei eingefunden.

von Von Thomas Rellmann

, 04.01.2008, 17:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hummels gar nicht schüchtern

Schon beim BVB angekommen: Mats Hummels

Hummels, der 19-Jährige mit dem hervorragenden Leumund, der Leihspieler vom FC Bayern, hinterließ einen glänzenden Eindruck. Auf dem Platz, aber auch außerhalb. Keineswegs überheblich, aber auch nicht schüchtern. „Es gibt zwei Plätze in der Innenverteidigung. Da kann man schon mal reinrutschen. Ich habe hier bessere Chancen zu spielen als bei Bayern.“ Sein erster Tag in Dortmund beinhaltete jedenfalls schon mal den hautnahen Kontakt mit den Fans. Die baten Alte wie Neue um Autogramme – keine Spur von Verdruss angesichts der sportlichen Stagnation.

Freis Autogramme begehrt

Einer war besonders begehrt: Alexander Frei. Nach fast acht Monaten Verletzungspause hatte der Schweizer wieder Spaß am Fußball, scherzte und winkte, auch wenn er noch nicht jede Einheit mitmachen wird. Frei ist fast so etwas wie ein halber Zugang. Ein echter ist Antonio Rukavina. Der fehlte zwar beim ersten Aufgalopp noch, nährte aber die Hoffnung, sich zur schnellen Verstärkung zu mausern mit der Anmerkung, dass er in der Grundschule schon Deutsch gelernt habe. Diesmal hatte der 23-Jährige zwar noch einen Dolmetscher dabei, doch er versprach: „Ich werde die Sprache schnell lernen.“ Rechts in der Viererkette hat er jetzt schon einen kleinen Vorsprung vor dem noch nicht ganz fitten Philipp Degen (Vertrag bis Sommer). Dass dessen Zeit abgelaufen ist, bestritt Sportdirektor Michael Zorc: „Jeder Klub mit Ambitionen sollte für diese Position eine Alternative haben.“

Lesen Sie jetzt