Borussia Dortmund

Nach BVB-Friseurbesuch: Zorc bestellt Sancho und Co. zum Rapport

Vor dem Heimspiel gegen Hertha BSC wird beim BVB kontrovers über den Friseurbesuch einiger Profis diskutiert. Jadon Sancho und Co. wurden daher am Donnerstag zum Rapport geladen.
Promi-Friseur Winnie Nana Karkari (r.) stattete BVB-Profi Jadon Sancho in der vergangenen Woche einen Besuch ab. © Fresh Prince The Barber
Video

Zorc: „Hygienemaßnahmen wurden eingehalten“

Die Pressekonferenz bei Borussia Dortmund vor dem Heimspiel gegen Hertha BSC (Samstag, 18.30 Uhr, live bei Sky) begann am Donnerstagmittag mit rund 20-minütiger Verspätung. Der Grund: Die sportliche Leitung hatte Jadon Sancho, Axel Witsel, Thorgan Hazard, Raphael Guerreiro und Manuel Akanji zum Rapport bestellt, weil sie in der vergangenen Woche Besuch des Promi-Friseurs Winnie Nana Karkari („Fresh Prince The Barber“) aus Düsseldorf in ihren Privatwohnungen empfangen hatten.

Der BVB steht in engem Austausch mit der Deutschen Fußball Liga

Daraus war eine kontroverse Diskussion entstanden, ob die Spieler dadurch gegen das Hygienekonzept der Deutschen Fußball Liga (DFL) verstoßen haben. „Wir haben mit dem Friseur gesprochen, wir haben mit unseren Spielern gesprochen – das ist auch der Grund, warum wir heute später angefangen haben. Alle versichern, dass während des Haareschneidens die Hygienemaßnahmen eingehalten worden sind. Nur für die Fotos nicht – das ist auch nicht richtig, das haben wir den Spielern nochmal klargemacht“, erklärte Sportdirektor Michael Zorc. Man sei mit der DFL im Dialog, um diesen Sachverhalt aufzuklären.

Karkari hatte im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten am Dienstag erklärt: „Ich trage immer eine Maske, ein Schutzvisier und Handschuhe – da achte ich sehr drauf. Außerdem werden die Maschinen nach jedem Schnitt desinfiziert. Auch den BVB-Spielern ist das sehr wichtig.“

BVB-Sportdirektor Zorc dementiert Quarantäne für Sancho

Dass Jadon Sancho während der Corona-Pause unerlaubt nach England gereist sei und anschließend in Quarantäne gehe musste, bestritt Zorc: „Unseres Wissens ist Jadon seit Wochen hier in Dortmund. Ich hab auch heute gelesen, dass wir ihn in eine 14-tägige Quarantäne gesteckt haben, wir sogar eine Verletzung vorgeschoben haben sollen. Da kann ich nur sagen: Das ist komplett falsch und inhaltlich nicht richtig. Jadon hatte wochenlang eine Wadenverletzung und hat aus diesem Grund nicht am Mannschaftstraining teilnehmen können.“

Fotostrecke

Vorher/Nachher: Friseur „Fresh Prince“ stylt die BVB-Profis um

Zorc nahm Sancho, der in den vergangenen Monaten immer wieder durch Undiszipliniertheiten aufgefallen war, in Schutz: „In dieser besonderen Situation muss der ganze Klub auf die Disziplin achten. Wir dürfen nicht vergessen, dass Jadon ein sehr junger Spieler ist, Grenzen austestet. Ich stehe nicht im Verdacht, ihn ständig in Schutz zu nehmen, habe ihn auch sanktioniert, wenn es Verfehlungen gab.“

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.