Der ehemalige Fußball-Manager Reiner Calmund. © picture alliance/dpa
Gastkolumne

Reiner Calmund ist sich sicher: „Da wird sich der BVB am Ende durchsetzen“

Bundesliga-Urgestein Reiner Calmund lobt Borussia Dortmund und vor allem Trainer Edin Terzic. Bei einer Sache legt sich der Fußball-Experte fest. Unsere Gastkolumne.

Wenn ich mir Spiele von Borussia Dortmund anschaue, dann sehe ich tolle junge Spieler von Weltklasse-Format und ein paar ältere Routiniers, die einen attraktiven Fußball spielen. Mittlerweile sieht man ganz klar, dass der BVB mit Edin Terzic eine sehr gute Lösung gefunden hat.

Seine Ideen haben vielleicht nicht von der ersten Sekunde an gezündet, auch die Ergebnisse passten nicht. In den Spielen der Borussia konnte man seine Linie zuletzt aber mehr und mehr erkennen, dabei hieß es vor sechs Wochen noch: „Der Terzic bringt auch nichts, worum haben die Dortmunder zumindest nicht bis zum Saisonende an Lucien Favre festgehalten?“

Reiner Calmund über Borussia Dortmund: „Chemie zwischen Team und Trainer scheint zu stimmen“

Ich kann natürlich auch nur von außen auf den BVB und Terzic blicken, doch mit seiner Körpersprache und seiner Ausstrahlung macht der junge Trainer einen sehr kompetenten und klaren Eindruck. Er bringt Frische und Optimismus mit, die auch die Mannschaft anstecken. Die Chemie zwischen Team und Trainer scheint zu stimmen.

Die Situation, dass Marco Rose schon als Chef-Trainer für die kommende Saison feststeht und Terzic sein Co-Trainer werden soll, ist natürlich jetzt pikant und etwas besonderes. Ich bin mir aber sicher, dass Terzic das tolerieren wird und als Rose-Assistent weiter voll im Sinne von Borussia Dortmund arbeitet und Marco Rose mit allem, was er hat, unterstützen wird.

Gute Ergebnisse von BVB-Trainer Terzic könnten zum Problem werden

Dennoch bringt die Konstellation natürlich ein gewisses Risiko mit sich. Das wissen auch Hans-Joachim Watzke, Michael Zorc und Sebastian Kehl. Wenn die Saison positiv für den BVB zu Ende gehen sollte, wovon ich ausgehe, und es mit Rose in der neuen Saison nicht von Anfang an gut läuft, wird natürlich schnell wieder die Frage aufkommen: „Sollen wir nicht den Terzic wieder an die erste Stelle setzen?“

Das ist ein normaler Mechanismus. Damit wird man leben müssen. Ich glaube allerdings, für einen Verein ist es besser, zwei gute Trainer zu haben als gar keinen. Terzic kann die Situation mit seiner Intelligenz exakt einschätzen. Bis zum Trainerwechsel und danach wird er an der Linie weiter alles geben.

Der BVB wird sich für die Champions League qualifizieren

Dass Dortmund es unter die ersten Vier schafft, ist für mich grundsätzlich das Minimum. Eigentlich müsste der BVB mit der Qualität des Kaders Vizemeister werden. Ich würde natürlich lieber Leverkusen oben sehen, doch Dortmund hat die besten Chancen, es noch auf die Champions-League-Ränge zu schaffen. Es sind schließlich noch neun Spiele, in denen es noch um 27 Punkte geht. Da wird sich der BVB am Ende durchsetzen.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.