Sänger Sasha: Als BVB-Joker würde ich mich niemals anheuern lassen

hzSchwarzgelbe Fan-Welt

Vor der Südtribüne Fußball zu spielen, davon hat Sasha oft geträumt. Warum es für den Popstar aber nicht zum Profi gereicht hat - und wieso sein Fanherz seit Kindertagen Borussia Dortmund gehört, verrät er im Interview.

Dortmund

, 29.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Als Sascha Schmitz im Januar 1972 geboren wurde, hießen die Torjäger des BVB Jürgen Schütz und Theo Bücker. Heute, zu Zeiten der Torjäger Paco Alcacer und Marco Reus, hat Schmitz alias Popstar Sasha (47) als Sänger fast so viele Preise in Gold und Silber eingesammelt wie Borussia Dortmunds Fußballer - das Team, für das er schwärmt.

Anzeige



Sasha, wann und wie hat Sie die BVB-Leidenschaft gepackt?

Schon als kleines Kind. Ich komme aus dem schönen Soest und da gab es nur die Wahl: Schalke oder BVB. Ich bin Borusse geworden!


Was macht den BVB für Sie besonders, was ist der BVB für Sie?

Der BVB ist ein ganz besonderer Verein mit viel Herz. Das merkt man den Spielern an, aber vor allem auch den Fans.


Welcher Borusse war oder ist Ihr Lieblingsspieler?

Schwierig! Es gab so viele tolle Spieler bei der Borussia. Aktuell ist es Marco Reus, und ich bin großer Fan von Mario Götze. Wenn ich aber ein bisschen in der Zeit zurückgehe, denke ich an meine Freunde Sebastian Kehl, Christoph Metzelder, Lars Ricken und natürlich Roman Weidenfeller. Last but not least: Jürgen Kohler, der Fußballgott. Und ich könnte noch Stunden so weitermachen.

Serie über BVB-Fans weltweit
  • In unserer Serie „Schwarzgelbe Fan-Welt“ stellen wir in unregelmäßigen Abständen außergewöhnliche BVB-Fans vor - egal ob prominent oder weniger bekannt, ob am Borsigplatz geboren oder wohnhaft am anderen Ende der Welt.
  • Sie kennen einen BVB-Fan mit einer außergewöhnlichen Geschichte? Dann schreiben Sie uns eine Mail an bvb-extra@lensingmedia.de - und sagen Sie uns, was diesen Fan so besonders macht. Vielleicht erzählen wir dann bald schon seine Geschichte.

Wie oft tragen Sie Schwarzgelb?

Auf jeden Fall im Stadion, aber dazu komme ich zu selten, weil ich ja ähnlich wie die Spieler meistens am Wochenende zu tun habe. Bei wichtigen Spielen trage ich Schwarzgelb aber auch vor dem Fernseher. Ich habe vor ein paar Wochen das neue Saisontrikot mit meinem Namen drauf vom BVB geschenkt bekommen, da war ich sehr stolz.


Wenn Sie im Stadion sind: Stehplatz oder VIP-Sitz?

Hehe, Trickfrage, wie bodenständig ist Sasha wirklich ...


Wie intensiv verfolgen Sie alles rund um den BVB?

Ich bin zwar Fan, würde mich aber niemals als BVB-Joker bei „Wer wird Millionär“ anheuern lassen.


BVB-Boss Aki Watzke sagte jüngst, dass er bei Borussia-Spielen so mitgeht, dass er schonmal danach „Ganzkörper-Muskelkater“ verspürt. Wie ist das bei Ihnen?

Ich habe ja bis vor Kurzem selber noch regelmäßig Fußball gespielt und da kann ein Besuch im Stadion körperlich schon fast mithalten. Ganz abgesehen von der nervlichen Belastung.

Sänger Sasha: Als BVB-Joker würde ich mich niemals anheuern lassen

Sasha ist seit Juli 2015 mit Julia Röntgen verheiratet. © imago

Wie sehr mögen Sie Schalke?

Ich finde die traditionelle Konkurrenz toll und belebend, das macht ja auch irgendwie Spaß. Für meinen Geschmack darf und sollte man diese in die Wiege gelegte Feindseligkeit aber nicht zu Ernst nehmen.


Der BVB hat jetzt das klare Ziel „Meisterschaft“ ausgegeben. Glauben Sie daran?

Jedes Jahr wieder.


Zum Weihnachtssingen haben Sie ja schon Zehntausende Fans im Stadion in Dortmund begeistert. Schon mal davon geträumt, im Trikot vor der Gelben Wand aufzulaufen und ihre Fußball-Fähigkeiten zu zeigen?

Früher natürlich, aber ich war zu schlecht und zu faul, um es wirklich mal zu probieren. Davon geträumt habe ich oft.


Wann widmen Sie ihrem Klub mal eine Hymne - und wie würde die beste Textzeile lauten?

Ich arbeite immer noch daran - muss ja richtig gut werden.

Jetzt lesen
Jetzt lesen
Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt