Shinji Kagawa: Mein Leben ist ein Glücksfall

Das BVB-Interview

Shinji Kagawa spricht in einem seiner seltenen Interviews über die Krise beim BVB, Privilegien eines Fußballprofis und seinen Job als Schuhputzer von Pierre-Emerick Aubameyang.

DORTMUND

, 16.11.2017, 20:00 Uhr / Lesedauer: 6 min
Shinji Kagawa: Mein Leben ist ein Glücksfall

Shinji Kagawa sagt: "Borussia Dortmund ist ein großer Klub. Aber es ist gleichzeitig auch eine Verpflichtung. Der BVB muss erfolgreich sein. Umso länger ich hier bin und je älter ich werde, desto bewusster wird mir das." © Groeger

Shinji Kagawa spricht selten mit deutschen Journalisten. Die Sprachbarriere ist auch in der sechsten Saison für Borussia Dortmund immer noch da. Aber wenn der 28-jährige Japaner dann doch mal spricht, ist er viel lustiger, als man das vielleicht zunächst erwartet hätte. Kagawa ist ein Spaßvogel - und doch redet er im Gespräch mit Jürgen Koers und Tobias Jöhren auch über sehr ernste Themen.


Zuletzt mussten Sie die Schuhe von Pierre-Emerick Aubameyang putzen. Warum?

(lacht) Wir haben gegeneinander Elfmeter geschossen. Auba hat meinen gehalten und gegen mich verwandelt. Danach musste ich putzen.


Was ist denn schlimmer? Das Putzen oder die Tatsache, dass die ganze Welt via Instagram dabei zusehen kann?

Das Putzen allein wäre nicht so schlimm, die Beweisfotos sind es. Die sind für die Ewigkeit. Aber ich werde es ihm heimzahlen (lacht).

Normalerweise müssen junge Spieler Schuhe putzen und Kisten schleppen. Sie gehören mit 198 Pflichtspielen für den BVB mittlerweile zu den ganz erfahrenen Spielern im Kader. Es steht ein Jubiläum an. Was bedeutet Ihnen das?

So lange bin ich schon dabei? Die Zahl war für mich tatsächlich gar nicht so präsent. Sie überrascht mich sogar ein bisschen. Wirklich. Aber es ist natürlich eine sehr schöne Zahl für mich. Unabhängig davon will ich hier gerne weiterhin meine Leistung bringen und noch viele Spiele für den BVB machen.


Kennen Sie Yasuhiko Okudera? Der hat 234 Mal für Bremen und Köln in der Bundesliga gespielt und hält den japanischen Rekord. Sie stehen in der Bundesliga bei 135, holen Sie Ihren Landsmann noch ein?

Das kann ich nicht abschätzen. (lacht) 234 ist eine große Zahl. Da müsste ich ja noch 100 Spiele machen, also mindestens drei Saisons quasi durchspielen.


Zumindest den Rekord als torgefährlichster Japaner der Bundesliga halten Sie mit 38 Treffern bereits. Wie groß ist der Stolz?

Darauf bin ich schon stolz. Aber ich will und muss diese Zahl noch weiter steigern.


Sie haben Ihren Vertrag im Sommer bis 2020 verlängert. Wenn er ausläuft, werden Sie 31 Jahre alt sein. Beenden Sie Ihre Karriere in Dortmund?

So weit in die Zukunft kann ich leider nicht sehen. Ich freue mich aber sehr, dass ich weiterhin hier spielen kann. Borussia Dortmund ist ein großer Klub. Aber es ist gleichzeitig auch eine Verpflichtung. Der BVB muss erfolgreich sein. Umso länger ich hier bin und je älter ich werde, desto bewusster wird mir das.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das sagt Shinji Kagawa über die Höhepunkte seiner Karriere

Bilder aus der Karriere von Shinji Kagawa.
15.11.2017
/
„Es freut mich sehr, dass wir in Japan so viele BVB-Fans haben. Die Menschenmengen auf der Asienreise haben mir das einmal mehr vor Augen geführt.“© BVB
„Die Nationalmannschaft hat eine große Bedeutung für mich. Es ist aber auch eine große Verantwortung, für sie zu spielen.“© dpa
„Ich finde, da habe ich eine ziemlich hässliche Frisur (lacht).
Damals war der Traum von Europa schon da, aber die Vorstellung davon war noch ziemlich vage.“© imago
„Jürgen Klopp ist eine der wichtigsten Personen in meiner Karriere. Ich bin ihm sehr dankbar.“© dpa
„Mein erstes Tor für den BVB. Gegen Wolfsburg. Ich habe mich damals super darüber gefreut. Für mich bleibt das für immer eines der schönsten Tore meiner Karriere."© dpa
„Oh, da sind Nuris Haare auch noch hässlich (lacht), genau wie meine. Aber die Meisterschaft 2011 war ein unglaubliches Erlebnis.“© dpa
„Die Zeit in Manchester war für mich eine wertvolle Erfahrung. Ich denke nicht, dass ich heute der wäre, der ich bin, wenn ich diese Erfahrung nicht gesammelt hätte."© dpa

Wenn Sie das Alter schon ansprechen: Japaner haben mit 83 Jahren die höchste Lebenserwartung der Welt - wie lange wollen Sie Fußball spielen?

Wir haben in Japan einen Rekordhalter, der spielt mit 51 Jahren immer noch aktiv in der zweiten Liga. Das ist schon ein Traum, genauso lange dabei sein zu können wie er. Warten wir es mal ab (lacht).


Nach einem zweijährigen Gastspiel in Manchester sind Sie nach Dortmund zurückgekehrt. Welche Rolle spielt der BVB in Ihrem Leben?

Aus Japan direkt zu so einem Verein wie dem BVB zu kommen, das ist ja eigentlich unmöglich heutzutage. Dass man mich damals geholt und mir hier eine Chance gegeben hat, dafür bin ich sehr dankbar. Wir haben zwei Meisterschaften gewonnen und den DFB-Pokal. Das war unglaublich. Und dass mir der Klub dann nach den zwei Jahren in Manchester noch einmal die Chance gegeben hat, hier Fußball zu spielen, dafür kann ich gar nicht dankbar genug sein.


Wenn die Fans auf der Tribüne "Kagawa, Shinji" singen, bekommen Sie das dann mit?

Ja, klar. In der letzten Zeit höre ich das nur leider zu selten (lacht). Das ist ursprünglich ein japanischer Fangesang. Die BVB-Fans haben das wohl irgendwie aufgeschnappt und ihn hier auch angestimmt. Das freut mich total, denn so viele persönliche Fangesänge über Spieler gibt es ja gar nicht.


Sie waren eigentlich von Beginn an sehr beliebt bei den Fans. Als es später in Manchester nicht so gut für Sie lief, gab es die Aktion "Free Shinji" (Freiheit für Shinji, Anm. d. Red.). Was glauben Sie, warum es so gut passt zwischen Ihnen und den BVB-Fans?

Wir waren gleich im ersten Jahr sehr erfolgreich und haben zusammen die Meisterschaft gewonnen. Ich konnte auch gleich zu einem Derbysieg beitragen (lacht). Das Timing war einfach gut. Es hat von Beginn an alles gepasst. Mir ist aber durchaus klar, dass diese Leistungen auch weiterhin von mir gefordert werden. Vergangene Saison haben wir den DFB-Pokal gewonnen, aber wir müssen uns in der Liga steigern.

Welche Ziele sind denn in dieser Saison realistisch?

Die Bayern haben uns den ersten Platz abgenommen. Es gilt jetzt, dass wir an uns glauben. An unsere Stärke, an uns als Mannschaft. Der Zusammenhalt ist entscheidend. Dann haben wir auch wieder Erfolg und können uns bis zum Winter eine gute Ausgangsposition für die Rückrunde erarbeiten.


Was ist in so einer Phase wie jetzt Ihre Aufgabe innerhalb der Mannschaft?

Die Verantwortung wächst. Wir haben ja auch viele junge Spieler, und ich bin mittlerweile schon ziemlich lange dabei. Da geht es einmal darum, diesen jungen Spielern zu helfen, aber auch darum, mich selbst immer weiter zu verbessern.


Späße gehören auch zum Aufgabenfeld?

Wir haben viele Spieler in der Mannschaft, die für einen Spaß zu haben sind. Das zeichnet uns aus, und das ist wichtig für die Kommunikation innerhalb der Mannschaft.


Vor Kurzem sind Sie der Initiative "Common Goal" beigetreten und spenden ein Prozent Ihres Gehalts für den guten Zweck. Was waren die Gründe für diesen Schritt?

Ich kann Kindern helfen, die in schwierigen Situationen stecken. Das zu tun, ist mir ein persönliches Anliegen. Es hat mich aber auch gereizt, als Japaner so einer Initiative beizutreten. In meiner Heimat ist es leider noch nicht so üblich wie in Europa, dass man sich als privilegierte Person für Menschen in Not engagiert. Vielleicht kann ich den Menschen in Japan als gutes Beispiel vorangehen.


Spielte im Hinterkopf auch der Gedanke an den Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus im April eine Rolle? Und die Erkenntnis, dass es wichtigere Dinge als Fußball gibt?

Dieses Ereignis kann man nicht vergessen. Man darf es auch nicht vergessen. Ich glaube schon, dass ich eine besondere Verantwortung habe, auf Probleme hinzuweisen. Darauf, dass es Menschen gibt, die in schwierigen Situationen stecken. Gerade in Japan sind sich viele Menschen nicht unbedingt bewusst darüber. Japan ist ein Inselstaat und in dieser Hinsicht so ein bisschen abgeschottet vom Rest der Welt.

Jetzt lesen

Sie haben nach dem Anschlag in einem Blogeintrag sehr tiefe Einblicke in Ihr Innenleben gewährt. Wie sieht es heute in Ihnen aus?

Ich habe in der letzten Zeit deutlich weniger darüber nachgedacht. Gefühlt waren wir dem Tod aber sehr nah. Solche Erfahrungen macht man als Fußballer eigentlich nicht. Ich habe sehr viel Furcht gespürt. Aber wie schon gesagt, es gibt Länder, in denen sind solche Situationen ständig präsent, fast Alltag. Der Anschlag hat mir noch einmal sehr klar vor Augen geführt, was für ein riesiger Glücksfall mein Leben ist und was für ein Glück es ist, dass ich Fußballprofi sein darf.


Reden wir wieder über Sport. In der Bundesliga stehen nur 348 Minuten für Sie auf der Uhr. Warum so wenig?

Ich bin jetzt wieder in einer guten Verfassung, bin konzentriert im Training. Ich bin bereit, wenn ich die Gelegenheit vom Trainer bekomme. Nach einem Trainerwechsel braucht man immer ein bisschen Zeit.


Ein neuer Trainer, eine Schulterverletzung im Sommer: Zuletzt haben Sie häufiger gespielt als am Anfang der Saison. Wie fällt Ihr Fazit nach einem Drittel der Spielzeit aus?

Wir hatten einen Superstart in der Liga. Aber leider gehört es auch zur Wahrheit, dass wir zuletzt keine Spiele mehr gewinnen konnten. Diesen Negativlauf müssen wir jetzt durchbrechen. Jetzt, nach der Länderspielpause, ist ein guter Zeitpunkt dafür.

ENTWEDER - ODER? 1. Currywurst oder Sushi? - Sushi natürlich! Ich bin Japaner. 2. Bier oder Sake? - Japanisches Bier! (lacht) Am liebsten trinke ich Kirin. 3. Stäbchen oder Messer und Gabel? - Messer und Gabel! Aber Sushi esse ich ganz klassisch nur mit den Händen. 4. Baseball oder Sumo? - Baseball! 5. Tokio oder Dortmund? - (lacht) Alle wissen, wie viel mir Dortmund bedeutet, aber seht es mir nach: Tokio! 6. Manga oder Bücherroman? - Bücherroman! 7. Karaokebar oder Konzerthalle? - Karaoke! Ich bin einer der besten Sänger (lacht). 8. J-Pop oder US-Pop? - Schwierig! Beides! 9. Captain Tsubasa oder Captain Planet? - (lacht) Captain Tsubasa! 10. Samurai oder Derbyheld? - Derbyheld! Ganz klar!
Lesen Sie jetzt