Sicherheit steht an erster Stelle

BVB-Fanreporter

Der Arts Square in St. Petersburg. Offizieller Treffpunkt der mitgereisten BVB-Fans und gleichzeitig Abfahrtsort der vom Verein gestellten Shuttle-Busse zum Stadion. Bei internationalen Auswärtsspielen der Borussia gleicht der ausgerufene Treffpunkt oft einem Volksfest.

St Petersburg

von Felix Lange und Pjer Biederstädt

, 25.02.2014, 14:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Arts Square in St. Petersburg - Treffpunkt der BVB-Fans.

Der Arts Square in St. Petersburg - Treffpunkt der BVB-Fans.

Für die Organisation und die Sicherheit der Fans hat der BVB allerdings im Vorfeld vieles getan. Jens Volke, Fanbeauftragter des BVB, ist im Januar nach St. Petersburg gereist um sich vor Ort ein Bild zu machen: "Dabei ging es vor allem darum, Absprachen mit Zenit zu treffen."

Diese beinhalteten die Anreise zum Stadion, die Trennung der Fans, aber auch eine Liste mit den Hotels der BVB-Fans. Diese wurde nach Russland geschickt, damit sie von der Polizei bewacht werden können. Maßnahmen, die zwar wenig optimistisch klingen, aber den Fans ein gutes Gefühl vermitteln sollen. Die meisten haben ohnehin genug Erfahrung mit Auswärtsspielen des BVB, um das Risiko einschätzen zu können.

"Auch wenn die bisherigen Geschichten natürlich nicht schön sind, dachte ich nach dem Security Meeting mit der UEFA und Zenit heute morgen: Das wird schon", ist Volke zuversichtlich. Das waren viele Fans sowieso. Auf dem Newski Prospekt, der zentralen Einkaufsstraße in St. Petersburg, tauchten nach und nach doch Fangruppen auf und bewegten sich Richtung Treffpunkt. Darunter viele, die erst am Spieltag anreisten und noch kurz zuvor in einem der beiden Charterflieger gesessen hatten. Der Treffpunkt füllte sich schließlich dennoch mit den 1070 BVB-Fans. Die meisten konnte man als solche an der Kleidung nicht erkennen. Die Stimmung war anders als sonst. In St. Petersburg gilt: Safety first.  

Lesen Sie jetzt