Sinne geschärft! Sechs BVB-Tore entschädigen für schwache 45 Minuten

hzKommentar

Der BVB schüttelt in Paderborn die Niederlage gegen die Bayern aus den Fußballschuhen und festigt Rang zwei. Das ist ein wichtiges Zeichen. Tobias Jöhren kommentiert.

Paderborn

, 01.06.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Am Ende sah das muntere Scheibenschießen auf dem Rasen so aus, wie ein Fußballspiel zwischen Borussia Dortmund und dem SC Paderborn eben aussehen kann, wenn der Favorit seiner Rolle nicht nur auf dem Papier, sondern auch auf dem Platz gerecht wird. Das 6:1 für den BVB, das nach 90 Minuten auf der Anzeigetafel aufleuchtete, klang nicht nur deutlich, es ging schlussendlich auch in der Höhe in Ordnung. Im zweiten Durchgang war es ein Klassenunterschied - auf der einen Seite der Vizemeister der Vorsaison, auf der anderen Seite der vermutlich erste Absteiger der laufenden Spielzeit.

Zur Halbzeit hatte es danach nicht ausgesehen. Der BVB benötigte 45 Minuten, um die Enttäuschung des Bayern-Spiels aus den Stiefeln zu schütteln. Mats Hummels hatte seinen Mitspielern nach einer Viertelstunde gut hörbar zu „mehr Spannung“ geraten - und mit seiner Empfehlung wohl vielen Dortmunder Fans aus der Seele gesprochen. Die erste Hälfte des BVB war schwach, die zweite entschädigte dann für den zu fahrigen Auftritt der Schwarzgelben vor der Pause.

Blick auf die Tabelle schärft die Sinne der BVB-Profis

Und so durften und dürfen die Dortmunder Verantwortlichen unter dem Strich erleichtert konstatieren, dass die Niederlage vom vergangenen Dienstag keine ernstzunehmenden und unmittelbaren Nachwirkungen mit sich gebracht hat. Nach den Siegen von Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach an diesem Spieltag half wohl auch der Blick auf die Tabelle, um die Sinne für die Partie in Paderborn zu schärfen.

Durch den Erfolg beim Tabellenletzten geht der BVB nun mit mindestens vier Punkten Vorsprung auf den undankbaren Europa-League-Platz fünf, der für Borussia Dortmund einer sportlichen Katastrophe gleichkäme, in die letzten fünf Spiele der Saison. Es gilt, die Spannung trotz der verpassten Meisterschaftschance hoch zu halten und das Minimalziel Champions-League-Qualifikation so schnell wie nur irgendwie möglich zu sichern.

Der BVB muss in der kommenden Saison einen neuen Anlauf nehmen

In dieser Saison wird sich Borussia Dortmund damit begnügen müssen, bestenfalls als „best of the rest“ über die Ziellinie zu laufen. Der Erfolg in Paderborn gibt Hoffnung, dass die BVB-Profis mit diesem Umstand professionell umzugehen wissen - und in der kommenden Saison mit den wichtigen Einnahmen aus der Königsklasse zum nächsten Angriff angesetzt werden kann. Am liebsten wieder als Vizemeister.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt