Tuchel vor BVB-Rückkehr: Keine Bühne, um irgendetwas aufzuarbeiten

Champions League

Beim Champions-League-Duell zwischen Dortmund und Paris rückt Thomas Tuchel in den Fokus. Der ehemalige BVB-Trainer sieht jedoch keine Bühne, um „irgendetwas aufzuarbeiten“.

Dortmund

, 16.02.2020, 10:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Thomas Tuchel kehrt mit Paris Saint-Germain zurück nach Dortmund.

Thomas Tuchel kehrt mit Paris Saint-Germain zurück nach Dortmund. © imago / PanoramiC

Beim BVB hätte man auf das Wiedersehen mit Thomas Tuchel gerne verzichtet - doch das Los meinte es anders. Im Achtelfinale der Champions League kommt es zum brisanten Duell zwischen Borussia Dortmund und Paris Saint-Germain.

Thomas Tuchel: „Der BVB ist ein außergewöhnlicher Fußballklub“

Tuchel, der im Sommer 2017 nach zwei Jahren in Dortmund aufgrund unüberbrückbarer Differenzen entlassen wurde, wählt bei seiner Rückkehr eine klare Herangehensweise: Er habe entschieden, sich „nicht in den Mittelpunkt der ganzen Geschichte zu stellen, sondern die Mannschaft gut vorzubereiten“, sagte der 46-Jährige im Interview mit der „Welt“.

„Wir haben zwei Jahre dort trainiert, drei Jahre dort gelebt und viele Freunde dort gefunden. Die sind jetzt vielleicht ein bisschen zerrissen, wem sie die Daumen drücken sollen. Natürlich ist der BVB ein außergewöhnlicher Fußballklub, das steht doch außer Frage. Aber jetzt spielen wir mit dem PSG gegen ihn, und wir nehmen das total sportlich.“

Tuchel weißt um die Atmosphäre im Dortmunder Stadion

Die Umstände der Trennung im Mai 2017 seien heute kein Thema mehr: „Dieses Spiel ist keine Bühne, um irgendetwas aufzuarbeiten. Die Dinge sind aufgearbeitet und verarbeitet für mich, die Dinge bleiben da, wo sie sind. Jetzt haben wir eine Auslosung erwischt und spielen Fußball gegeneinander.“

Umfrage

Welcher Klub qualifiziert sich für das Viertelfinale der Champions League?

2125 abgegebene Stimmen

Er wisse genau „welche Energie da auf uns zukommt, aber deshalb laufe ich auf keinen Fall die ganze Zeit mit erhobenem Zeigefinger durch die Kabine. Wir werden uns voller Vorfreude sportlich vorbereiten und darauf vertrauen, dass die Atmosphäre dann auch das Beste in uns herausbringt.“

Tuchel: „Eine gewisse Gelassenheit gehört dazu“

Trotz des großen Drucks auf PSG in der Champions League und seine Person wirbt Tuchel um Besonnenheit: „Es gibt so viele Leute da draußen, die einen unglaublichen Job machen, ob Ärzte, ob Krankenschwestern, ob Altenpfleger. Wir machen Sport - und da gehört bei allem Ernst und allem Ehrgeiz auch eine gewisse Gelassenheit dazu.“

Lesen Sie jetzt