TV-Gelder: BVB kassiert fast so viel wie Bayern – Rekord bleibt aus

Borussia Dortmund

Borussia Dortmund bekommt erneut TV-Gelder in Millionenhöhe, der Unterschied zu kleineren Klubs ist gewaltig. Eine Rekordzahlung bleibt wie erwartet aus, es gibt zudem eine Änderung.

von dpa

Dortmund

, 27.07.2020, 10:31 Uhr / Lesedauer: 2 min
Borussia Dortmund um Julian Brandt (m.) und der FC Bayern München bekommen die meisten TV-Gelder.

Borussia Dortmund um Julian Brandt (m.) und der FC Bayern München bekommen die meisten TV-Gelder. © picture alliance/dpa

Mit 70,64 Millionen Euro soll der deutsche Fußball-Rekordmeister FC Bayern München auch in der neuen Bundesliga-Saison den größten Anteil der TV-Gelder aus der nationalen Vermarktung erhalten. Auf Rang zwei der vom „Kicker“ am Montag veröffentlichten Verteilerliste steht Borussia Dortmund (69,73 Millionen Euro) vor Bayer Leverkusen (67,47) und RB Leipzig (65,96). Schlusslicht der 36 Klubs ist Zweitliga-Aufsteiger Würzburger Kickers (7,49).

DFL will TV-Gelder nicht kommentieren

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) wollte den Bericht am Montag auf dpa-Anfrage nicht kommentieren. Insgesamt 1,2 Milliarden Euro werden aus der nationalen Vermarktung der Medienrechte in der Saison 2020/21 an die 36 Profivereine der ersten und zweiten Liga auf der Basis eines Vier-Säulen-Modells (Bestandsschutz, Nachhaltigkeit, Nachwuchs und Wettbewerb) ausgezahlt.

Jetzt lesen

Den Klubs seien die Zahlen am 16. Juli genannt worden, berichtet der „Kicker“. Insgesamt 1,4 Milliarden Euro, davon 200 Millionen Euro aus der internationalen Vermarktung, würden zur Auszahlung kommen. Vorausgesetzt, die Saison verlaufe ohne Unterbrechungen, hieß es. Wegen der Corona-Krise halte die Deutsche Fußball Liga (DFL) erst einmal 45 Millionen Euro zurück. Künftig werden die TV-Gelder in zwölf Raten - anstatt wie bisher vier - ausgezahlt.

TV-Gelder: Rekordzahlung bleibt aus – nicht nur BVB fehlen Einnahmen

Ursprünglich war die DFL mit einer Rekordzahlung von 1,637 Milliarden Euro aus der Vermarktung der nationalen und internationalen Medienrechte auf Basis bestehender Verträge für die Saison 2020/21 ausgegangen. Bereits in der gerade abgelaufenen Saison hatten die Klubs aufgrund der Coronavirus-Pandemie Einbußen in Höhe von etwa 150 Millionen Euro aus TV-Geldern hinnehmen müssen. Außerdem fehlen Ticket- und Sponsoreneinnahmen in Höhe von etwa 150 Millionen Euro.

In der im September beginnenden Saison wird mit einer Reduzierung der nationalen Medienerlöse um 183,5 Millionen Euro auf 1,2 Milliarden Euro geplant, die Erwartungen aus der internationalen Vermarktung wurden von 254 auf 200 Millionen Euro gesenkt, schreibt der „Kicker“.

Ein weiterer Geldregen könnte dem BVB noch winken. Ein Transfer von Jadon Sancho ist weiterhin möglich in diesem Sommer.

Sie wollen keine News vom BVB verpassen? Dann laden Sie sich die Buzz09-App herunter! Jetzt im App Store (Apple) oder im Google Play Store (Android) vorbeischauen.
Lesen Sie jetzt