Umbruch ab 2022: BVB stellt mit Kehl-Verlängerung sehr wichtige Weiche

hzKommentar

Lange hat es gedauert, jetzt ist es besiegelt: Sebastian Kehl verlängert bei Borussia Dortmund bis 2022. Damit stellt der BVB eine sehr wichtige Weiche für die Zukunft.

Dortmund

, 12.10.2020, 19:09 Uhr / Lesedauer: 2 min

Schon im Sommertrainingslager der Dortmunder Borussia in Bad Ragaz schien das neue Arbeitspapier für Sebastian Kehl auf der Ziellinie zu liegen. Entsprechende Gespräche mit der Geschäftsführung standen an. Es zogen aber zwei weitere Monate ins Land, ehe jetzt Kehl und der Klub auch wirklich unterzeichneten.

Zorc tritt beim BVB im Sommer 2022 nach über 20 Jahren ab

Warum der nun um ein Jahr bis zum 30. Juni 2022 ausgedehnte Vertrag so lange benötigte, hatte nicht nur mit den Tücken der Corona-Pandemie zu tun. Es ging hinter den Kulissen um finale Antworten auf zentrale Fragen: Wie werden die sportlichen Kompetenzen verteilt? Wie eng ist Kehl künftig in Entscheidungen auf der sportlichen Ebene involviert? Wie positioniert er sich neben Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc?

Jetzt lesen

Kehl hat zudem auf eine klare Perspektive abgezielt - und diese bekommen. Wenn sein Kontrakt als Leiter der Dortmunder Lizenzspieler im Sommer 2022 endet, tritt Michael Zorc nach über 20 Jahren als Sportdirektor ab. Kehl kann Zorcs Posten dann nahtlos übernehmen, denn schon jetzt arbeiten die beiden Hand in Hand. Ein Zustand, von dem beide profitieren. Zorc wird bei seiner Fülle an Aufgaben entlastet, zudem kann Kehl viel von Zorcs Erfahrungsschatz und Expertise aufnehmen.

Sebastian Kehl trägt die BVB-DNA in sich

Für den BVB entsteht dank dieser Konstellation und des nun klaren Vertragswerks eine extrem positive Situation. Denn eine für die nachhaltige Entwicklung des Kaders sehr wichtige Weiche ist frühzeitig gestellt. Und sie ist vor allem mit einem Mann besetzt, der die BVB-DNA in sich trägt. Sebastian Kehl war Spieler, Kapitän, Meister, Pokalsieger, ist mit dem Klub aber auch durch harte Zeiten gegangen, durch Misserfolge, durch die existenzbedrohende Finanzkrise. Das prägt. Er weiß, wie der Klub, wie die Region tickt. Und Kehl hat auch schon abseits des Rasens in seiner aktuellen Funktion bewiesen, wie wertvoll er für die Borussia sein kann und will.

Er pflegt einen engen Draht zu Trainern und Spielern, kümmert sich detailversessen um die stete Professionalisierung des Teams und der Struktur rund um die Lizenzspieler. Kehl hat sich nicht zuletzt durch seine akribische Organisation inmitten der Corona-Pandemie als verlässlicher Steuermann bewährt - und für die Nachfolge Zorcs empfohlen. Bis dahin dauert es zwar noch knapp zwei Jahre. Doch schon jetzt wird keine sportliche Entscheidung mehr beim BVB gefällt, ohne dass Kehl nicht einbezogen wird. Sein Einfluss ist ohne Zweifel gewachsen. Seine Verantwortung auch. Für Borussia Dortmund ist das eine gute Nachricht.

Lesen Sie jetzt