Viele Fragezeichen beim BVB vor richtungsweisendem Heimspiel

Schwierige Vorbereitung

Mit vielen personellen Fragezeichen startet der BVB in die Vorbereitung auf das wichtige Heimspiel gegen Bayer Leverkusen. Vier potenzielle Stammspieler drohen auszufallen.

Dortmund

, 09.09.2019, 15:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Viele Fragezeichen beim BVB vor richtungsweisendem Heimspiel

BVB-Trainer Lucien Favre muss bis Samstag viele personelle Fragen beantworten. © David Inderlied

Wenn der BVB am Dienstagnachmittag (16 Uhr) nach zwei freien Tagen mit einer öffentlichen Trainingseinheit in die Vorbereitung auf das Heimspiel gegen Bayer Leverkusen und die folgende Englische Woche startet, wird Trainer Lucien Favre nur eine kleine Trainingsgruppe begrüßen können. Von den zwölf Länderspielreisenden sind bis dahin erst vier BVB-Akteure zurück in Dortmund: Paco Alcacer, Thomas Delaney sowie die verletzten Manuel Akanji und Nico Schulz.

Witsel schon wieder ins Lauftraining eingestiegen

Bei Akanji (Bänder-Teilriss im Sprunggelenk) und Schulz (Teilriss eines Bandes in der Fußwurzel) wird es bis Samstag ein Wettlauf gegen die Zeit. Ebenso bei Axel Witsel, der sich in der Trainingswoche vor dem Union-Spiel einen Muskelfaserriss im Adduktorenbereich zugezogen hat. Immerhin: Der Belgier hat bereits Ende vergangener Woche wieder das Lauftraining aufgenommen. Für Thorgan Hazard (Rippenverletzung) und Mateu Morey (Schulterluxation) dürfte das Topspiel zu früh kommen.

Die Länderspielreisen erschweren die Vorbereitung: Achraf Hakimi, möglicher Schulz-Ersatz, wird erst am Donnerstag in Dortmund zurückerwartet. Ebenso Leonardo Balerdi. Fällt Akanji aus, dürfte Julian Weigl neben Mats Hummels in die Innenverteidigung rücken. Den Ernstfall konnten beide Borussen beim Testspiel in Cottbus am vergangenen Freitag (5:0) testen.

Lesen Sie jetzt