„Wunderbare Mannschaft“: Sevilla-Trainer Lopetegui schwärmt vom BVB

Champions League

Borussia Dortmund steckt in einer tiefen Krise. Sevilla-Trainer Julen Lopetegui lobt den BVB vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League dennoch in den höchsten Tönen.

Dortmund

, 16.02.2021, 18:40 Uhr / Lesedauer: 2 min
Lobt den BVB in den höchsten Tönen: Sevilla-Trainer Julen Lopetegui.

Lobt den BVB in den höchsten Tönen: Sevilla-Trainer Julen Lopetegui. © imago / Agencia EFE

Entspannt ließ Julen Lopetegui (54) die bohrenden Fragen an sich abprallen. Favorit oder nicht, „das spielt doch keine Rolle“, sagte der Trainer des FC Sevilla am Dienstagmittag mit Nachdruck. Nach neun Siegen in Serie, die vergangenen sieben sogar ohne Gegentor, ist das Selbstvertrauen bei den Spaniern gestiegen wie die Temperaturen in Andalusien, die bereits wieder bei frühlingshaften 20 Grad Celsius liegen. Da braucht es kein nutzloses Etikett wie das eines Favoriten.

Beim BVB hängt der Haussegen schief

Im Wissen um die eigene Formstärke und den schwer angeschlagenen Gegner aus Dortmund erklärte der frühere Trainer von Real Madrid glaubwürdig: „Ich gehe mit großer Vorfreude in dieses Spiel.“ Die K.o.-Runde in der Champions League sei doch immer etwas Grelles, Glitzerndes, Besonderes. „Wir werden bereit sein, ich gehe mit sehr viel Euphorie an diese Aufgabe.“

Jetzt lesen

Diesen Zustand mag man in Dortmund der kriselnden Borussia keineswegs bescheinigen, wo nach nur einem Sieg aus sechs Bundesliga-Partien Tabelle und Haussegen schief hängen. Bei Lopetegui aber hört sich das beim Blick auf den Kontrahenten anders an. Es möge zwar „einige Umstände gegeben haben, die der Form geschadet haben“, das ändere aber nichts am „tollen Niveau“ der Borussia, einer „wunderbaren Mannschaft, die tollen Fußball spielen kann“. Ausgiebig und intensiv habe man die Spiele der Deutschen analysiert, der Respekt sei groß, „und ich rede ich nicht nur von Haaland, auch von Sancho, Reus oder Reyna“.

Neuer BVB-Trainer Marco Rose bestimmt die Schlagzeilen

Selbstredend haben auch die Andalusier registriert, dass die Borussia ihren Trainer gewechselt hat, viele Spieler ihre Form suchen und hierzulande mehr der zukünftige Trainer Marco Rose als der Gegner im Achtelfinale der Königsklasse die Schlagzeilen bestimmt. Einfluss auf das Spiel werde das aber nicht haben, meint Lopetegui. „Das wird keine negative Auswirkung für sie haben. Trainer Edin Terzic führt die Mannschaft gut.“

Der frühere Klasse-Keeper hat mit dem FC Sevilla 2020 die Europa League gewonnen, K.o.-Spiele liegen dem sechsfachen Sieger im zweitbesten Wettbewerb also durchaus. Die Mannschaft ist eingespielt, gefestigt, defensiv bärenstark und offensiv variantenreich. Torjäger Youssef En-Nesyri hat 17 Tore in 33 Partien erzielt. Die Ausfälle von Linksverteidiger Marcos Acuna und Stürmer Lucas Ocampos kann das Team auffangen, der Einsatz von Kapitän und Rechtsverteidiger Jesus Navas ist fraglich.

FC Sevilla gegen den BVB - ein Duell auf Augenhöhe?

Bemerkenswert bescheiden gab sich auch Sevillas Sportdirektor Monchi, mit bürgerlichem Namen Ramon Rodriguez Verdejo, im Interview mit dem „Kicker“. „Die Chancen stehen 50 zu 50. Dass Dortmund im Rückspiel seine Fans nicht als Unterstützung hat, kann uns vielleicht helfen. Aber auch uns werden unsere heißblütigen Anhänger im Hinspiel fehlen“, erklärt Monchi. „Wir sind uns unserer guten Chancen bewusst, ohne dass wir gleich abheben. Aber: Ein Ausscheiden gegen Dortmund wäre nur eine kleine Enttäuschung, kein Reinfall.“

Lesen Sie jetzt