Borussia Dortmund muss im Bundesliga-Heimspiel gegen den SV Werder Bremen auf Abwehrchef Mats Hummels verzichten. Zwei andere BVB-Profis stehen erstmals im Kader.

Dortmund

, 27.09.2019, 21:07 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mit einem 20 Mann starken Kader fokussiert sich Borussia Dortmund auf das Bundesliga-Heimspiel gegen den SV Werder Bremen. Abwehrchef Mats Hummels zählt nicht zum Aufgebot.

Hummels selbst hatte die Chancen auf seinen Einsatz realistisch eingeschätzt. „Es könnte aus Vorsichtsgründen auf eine Pause hinauslaufen.“ Nicht wegen der aktuellen Probleme, die nur eingeschränktes Training erlaubten, sondern um kein Risiko einzugehen, „dass da was Größeres draus wird“.

Jetzt lesen

Während Trainer Lucien Favre am Donnerstag noch keine Prognose abgeben wollte, fiel die endgültige Entscheidung am Freitag. Der Innenverteidiger soll seine Rückenschmerzen lieber in Ruhe auskurieren.

Morey steht erstmals im BVB-Kader

Für Favre stellt sich damit die Frage, ob er für den Platz neben Manuel Akanji in der zentralen Abwehr Dan-Axel Zagadou zu seinem ersten Startelfeinsatz seit fünf Monaten verhilft, oder ob Mittelfeldspieler Julian Weigl einmal mehr in der Verteidigung aushilft.

Hummels fällt aus! Zwei Debütanten beim BVB im Kader gegen Bremen

Steht erstmals im BVB-Kader: Mateu Morey (r.). © David Inderlied

Erstmals im Kader steht Mateu Morey. Der 19-jährige Spanier hatte sich in der Saisonvorbereitung an der Schulter verletzt, wäre jetzt aber bereit für sein Debüt. Zum dritten Mal überhaupt gehört Leonardo Balerdi (20) zur BVB-Auswahl. In dieser Saison kam der junge Argentinier nur in der U23 in der Regionalliga zum Einsatz.

Frohe Kunde für BVB-Innenverteidiger Balerdi

Für Balerdi hatte der Tag bereits gut begonnen: Argentiniens Nationaltrainer Lionel Scaloni berief ihn für die nächste Länderspielphase in die Auswahl der Gauchos. Balerdi könnte damit sein erstes Pflichtspiel im Dortmunder Stadion am 9. Oktober feiern: Dann spielt Argentinien gegen Deutschland.

Für die Torhüter-Position kann der BVB wieder auf Roman Bürki und seinen Vertreter Marwin Hitz zurückgreifen. Von den gesunden Spielern unter anderem nicht im Kader: Marcel Schmelzer und Tobias Raschl.

Lesen Sie jetzt