26-Jähriger bespuckt Polizisten und behauptet, Corona zu haben

Bei Festnahme

Als Polizisten jetzt einen angetrunkenen und streitsüchtigen 26-Jährigen aus Castrop-Rauxel festnehmen wollten, schlug der Mann um sich, spuckte und behauptete, Corona zu haben.

Castrop-Rauxel

, 13.04.2020, 12:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Erst nach einer handfesten Auseinandersetzung mit Polizisten ließ sich am Donnerstagabend ein 26-Jähriger in Castrop-Rauxel festnehmen.

Erst nach einer handfesten Auseinandersetzung mit Polizisten ließ sich am Donnerstagabend ein 26-Jähriger in Castrop-Rauxel festnehmen. © picture alliance/dpa

Nach privaten Streitigkeiten hat ein angetrunkener 26-Jähriger Castrop-Rauxeler am Donnerstagabend am Erlenweg von der Polizei einen Platzverweis bekommen.

Der Mann zeigte sich laut Polizeisprecherin Ramona Hörst allerdings wenig einsichtig und kam dem Platzverweis nicht nach. Als er dann von den Polizisten in Gewahrsam genommen werden sollte, schlug er um sich, beleidigte die Polizisten und spuckte nach ihnen.

Mann wurde bei der Festnahme leicht verletzt

Dabei kündigte er zu allem Überfluss auch noch an, mit Corona infiziert zu sein. Bei dem körperlichen Widerstand gegen die Festnahme wurde der 26-Jährige leicht verletzt. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, das er nach ambulanter Behandlung aber wieder verlassen konnte.

Dem Tatverdächtigen wurden Blutproben entnommen, weil er betrunken war und möglicherweise Drogen genommen hatte. Ein konkreter Hinweis auf eine Corona-Infektion des Mannes ergab sich bei der Untersuchung zum Glück für die Polizisten nicht.

Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung

Die eingesetzten Polizisten wurden bei der Auseinandersetzung aber ebenfalls leicht verletzt. Und so wurde der 26-Jährige wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstandes und Beleidigung angezeigt.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt