Am Dienstag drohen Sturmböen und auf Minusgrade fallende Temperaturen am Nachmittag

Wetter

Äußerst ungemütlich soll es am Dienstag in Castrop-Rauxel werden. Sturmböen drohen, so Wetterexperten. Und die Temperaturen gehen wohl noch einmal kräftig nach unten auf bis zu -2 Grad.

Castrop-Rauxel

, 27.01.2020, 16:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am Dienstag drohen Sturmböen und auf Minusgrade fallende Temperaturen am Nachmittag

Stürmisch, kalt und äußerst ungemütlich soll es am Dienstag in Castrop-Rauxel werden. © picture alliance/dpa

Sogar der eigentlich immer vorsichtige Wetterkanal von Jörg Kachelmann kündigt für Dienstag ein massives Tief an. Ein erster Tiefausläufer habe Deutschland am Montag erreicht und es sollen demnach weitere Tiefs in den nächsten Tagen folgen. Besonders am Dienstag soll es vielerorts stürmisch werden.

Am Dienstag soll eine Kaltfront eines Randtiefs, das mit seinem Zentrum über die Nordsee zieht, die Region erreichen. Dabei soll es sehr windig bis stürmisch werden, in Schauern und sogar einzelnen Gewittern seien Böen bis 90 km/h möglich, so die Wetterspezialisten.

Erst wird es mild, dann doch noch Winter?

Dem aktuellen Wintereinbruch mit Schneesturm-Gefahr im Bergland zum Trotz schwingt das Wetterpendel dann aber zum Start in den Februar in Castrop-Rauxel wohl wieder in Richtung mild. Das sähen alle namhaften Wettermodelle derzeit so, heißt es.

Aber anschließend soll sich sogar bei uns noch etwas in Sachen Winterluft tun. Sowohl das europäische Wettermodell als auch die Computer des amerikanischen Wetterdienstes sehen in ihren aktuellen Berechnungen demnach noch eindeutig Chancen für einen späten Winter im Februar.

Erst einmal strömt jetzt aber viel höhenkalte und labile Luft ein, in der es vom Westen bis in den Süden zu teils kräftigen Regen-, Schnee- und Graupelschauern kommen könne, auch einzelne Gewitter seien dann laut Kachelmannwetter möglich.

Lesen Sie jetzt