A2-Ausfahrt wird acht Stunden lang voll gesperrt

Verkehrsbehinderung

In Henrichenburg wird die Ausfahrt der A2 in Richtung Hannover in dieser Woche für acht Stunden gesperrt. Und das ist nicht die einzige Einschränkung auf der Autobahn.

Henrichenburg

, 03.03.2020, 20:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Von der A2 wird man in Henrichenburg in Fahrtrichtung Hannover nicht auf die B235 abfahren können.

Von der A2 wird man in Fahrtrichtung Hannover nicht auf die B235 abfahren können. © Marc Siekmann

Späte und frühe Vögel aus Castrop-Rauxel müssen sich in dieser Woche auf der Autobahn 2 auf eine Sperrung einstellen.

Wie der Landesbetrieb Straßen NRW jetzt mitteilt, müssen in der Henrichenburger Autobahnausfahrt in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (4./5. März) Straßenschäden behoben werden. Dafür hat sich der Landesbetrieb zwar eine Zeit ausgesucht, in der man auf deutlich weniger Verkehr als zu den Stoßzeiten hofft, so mancher Autofahrer wird aber doch von den Arbeiten betroffen sein.

Autobahnausfahrt in Fahrtrichtung Hannover gesperrt

Ganz konkret wird das beauftragte Tiefbauunternehmen am Mittwochabend ab 21 Uhr in Henrichenburg tätig. Laut Pressemitteilung wird dann die Autobahnausfahrt in Fahrtrichtung Hannover komplett gesperrt.

Jetzt lesen

Gleichzeitig stehe dem Verkehr auf der A2 dann auch nur noch ein Fahrstreifen zur Verfügung. Eine Umleitung für Autofahrer, die nach Henrichenburg, Castrop-Rauxel oder nach Waltrop/Datteln wollen, werde über die Anschlussstelle Dortmund-Mengede eingerichtet.

Arbeiten sollen bis gegen 5 Uhr dauern

Die Arbeiten, so erwartet man, dürften bis etwa 5 Uhr morgens am Donnerstag dauern, so dass die Ausfahrt und die Autobahn für den Kern-Berufsverkehr wohl wieder frei sein dürften.

In der rechten Spur wird ein Fahrbahnschaden beseitigt. Investiert werden 20.000 Euro aus Bundesmitteln.

Lesen Sie jetzt

Bei einem Unfall auf der A2 nahe der Anschlusstelle Henrichenburg in Castrop-Rauxel ist ein 29-Jähriger Mann ums Leben gekommen. Zuvor hatte es einen Unfall auf der A2 in Dortmund gegeben. Von Bastian Pietsch

Lesen Sie jetzt