Ausstellung macht neugierig auf neue Workshops beim Kulturrucksack

Kulturrucksack

Von Manga bis Parkour: Eine Ausstellung zeigt, was Jugendliche in Castrop-Rauxel beim Kulturrucksack alles geschaffen haben. Schon jetzt können sie sich für die neuen Workshops anmelden.

Castrop-Rauxel

, 15.02.2020, 09:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ausstellung macht neugierig auf neue Workshops beim Kulturrucksack

Werke aus vier Jahren Kulturrucksack in Castrop-Rauxel sind derzeit in der Galerie Art.ist, Am Markt 21, gezeigt. Die Anmeldungen für die neuen Kulturrucksack-Workshops laufen. © Jessica Hauck

Seit vier Jahren gibt es den Kulturrucksack in Castrop-Rauxel. Seitdem haben die 10- bis 14-Jährigen, die bei den Workshops mitgemacht haben, viel geschaffen: Graffiti auf Leinwand, professionelle Fotos, Lichtkunst, spektakuläre Bewegungen beim Parkour. Jetzt sind einige Werke aus dem Kulturrucksack in der Galerie Art.ist am Markt 21 zu sehen.

Ausstellung macht neugierig auf neue Workshops beim Kulturrucksack

© Jessica Hauck

Eine Ausstellung in einer echten Galerie, „das ist für die Kinder und Jugendlichen eine tolle Wertschätzung“, sagt die Kulturrucksack-Beauftragte der Stadt, Melanie Heine. Noch bis Mitte März sind die Werke in der Galerie von Gisa und Winfried Radinger zu sehen. Durch die großen Schaufenster, oder wenn Interessenten sich kurz in der gegenüberliegenden Apotheke melden. Auch Schulklassen können so die Ausstellung besuchen.

Mehr als Theater und Klassik

Melanie Heine hofft, dass durch die Ausstellung viele Eltern auf das Projekt Kulturrucksack aufmerksam werden. Denn im März starten die ersten neuen Projekte des Kulturrucksacks 2020. „Wir wollen Jugendlichen zeigen, dass Kultur viel mehr ist als nur Hochkultur“, sagt Heine. Kultur sei nicht nur Theater und klassische Musik, sondern auch Parkour und Upcycling.

Ausstellung macht neugierig auf neue Workshops beim Kulturrucksack

Melanie Heine (l.), Gisa Radinger und Doris Spangenberg haben die Ausstellung der Kulturrucksack-Werke organisiert. © Jessica Hauck

Im Kulturrucksack 2020 stecken in diesem Jahr unter anderem ein Gesangstraining mit einem Profisänger, wobei ein Lied im Tonstudio aufgenommen wird. Auch ein Parcour-Workshop ist dabei. Ein Chor gründet sich im Café Q und bei Toys Art wird aus alten Spielzeugen Kunst.

Die Jugendlichen nehmen die Workshops gut an, sagt Melanie Heine. Besonders beim Parkour könnten die Veranstalter sich kaum vor Anmeldungen retten. In fünf Jugendzentren Marcel-Callo-Haus, Trafo, BoGi´s, Café Q und Café Frosch werden das ganze Jahr über kostenlosen Angebote gestartet. Die Termine veröffentlicht die Stadt in Kürze in einem Flyer. Anmeldungen sind in den fünf Jugendzentren möglich.

Kulturrucksack 2020

Die nächsten Termine: Von Graffiti bis Lichtmalerei

  • Trash Art: Kunstwerke aus Müll wie die Künstler Tim Noble und Sue Webster gestalten: 21. März, 11 bis 16 Uhr, im Marcel-Callo-Haus, Anmeldung, Tel. (02305) 41545.
  • Graffiti und Acrylpainting: Graffiti und Acrylbilder auf Leinwand: 25. April und 5. September, 11 bis 16 Uhr. Anmeldung: Marcel-Callo-Haus, Tel. (02305) 41545.
  • Medien-Workshop: Eigene Roboter bauen und programmieren mit interaktivem Spielerlebnis. 14. März und 4. April, 10 bis 15 Uhr. Anmeldung: Marcel-Callo-Haus, Tel. (02305) 41545.
  • Qult Projekt: Das Pop-Rockprojekt geht in die nächste Runde, ein Chor probt für Auftritte: Ab 16. März und ab 21. September, je zehn Termine, 17 bis 18.30 Uhr, im Café Q, Anmeldung: Tel. (02305) 890963.
  • Sucht hat immer eine Geschichte: eigenes Skript schreiben, filmen und spielen vor der Kamera. 23. März, Anmeldung BoGi`s Café, Tel. (02305) 9208598.
  • Parkour und Streetfotografie: ab 13. März, jeweils 16.30 bis 18 Uhr, Anmeldung: BoGi`s Café, Tel. (02305) 9208598.
  • Alle Veranstaltungen sind kostenlos, das der Kulurrucksack vom Land NRW gefördert wird.
  • Weitere Informationen und Termine in einem Flyer der Stadt Castrop-Rauxel und unter www.kulturrucksack.nrw.de
Lesen Sie jetzt