Eine Grobe-Filiale im Dortmunder Westen ist wegen des Lockdowns sogar komplett geschlossen. © Beate Dönnewald
Coronarvirus

Bäckerei Grobe reduziert Öffnungszeiten: „Schneiden hinten ein Stück ab“

Einige Filialen der Bäckermeister Grobe GmbH haben während des Lockdowns eingeschränkte Öffnungszeiten. Ein Geschäft im Dortmunder Westen ist aktuell sogar komplett geschlossen.

Eingeschränkte Öffnungszeiten während des mindestens noch bis zum 31. Januar andauernden Corona-Lockdowns hat jetzt die Bäckerei Grobe beschlossen. Aber in Dortmund und Castrop-Rauxel sind nicht alle Verkaufsstellen betroffen. In den sogenannten Vorkassen-Zonen, also in den Supermärkten, und in den „Nachbarschaftsläden“ in Wohngebieten gibt es bis auf wenige Ausnahmen frische Brötchen und Teilchen weiter zu den bekannten Uhrzeiten.

Anders verhält es sich bei Ladenlokalen in Innenstädten und Fußgängerzonen, auch in Stadtteilen. „Wegen des Lockdowns haben wir hier deutlich schwächere Frequenzen, deshalb schließen wir hier etwas früher“, so Grobe-Chef Jürgen Hinkelmann auf Anfrage dieser Redaktion.

Hohe Umsatzeinbußen wegen des fehlenden Café-Betriebs

Wenn keiner mehr kommt, ergebe es einfach keinen Sinn, dass die Mitarbeiter trotzdem hinter den Theken stehen. „Wir schneiden hinten ein Stück ab, um keine Umsätze zu verschenken“, so Hinkelmann. Die zeitliche Einsparung variiere zwischen einer Stunde und zwei Stunden.

Die Umsatzeinbußen seien wegen des fehlenden Café-Betriebs ohnehin schon hoch. Genaue Zahlen möchte Jürgen Hinkelmann aber nicht nennen. „Das nützt doch niemandem. Wir müssen das jetzt gemeinsam schultern“, sagt er. Auch von Kurzarbeit sei man längst betroffen. „Doch wir erhöhen das Netto-Gehalt auf 85 Prozent“, erklärt Hinkelmann.

Die Grobe-Filiale in Dortmund-Oespel im Hellweg Baumarkt an der Borussiastraße ist während des Lockdowns sogar ganz geschlossen. Logisch: „Die Baumärkte sind zu, hier ist gar nichts mehr los“, sagt Hinkelmann.

Über die vorübergehende Lockdown-Schließung werden Grobe-Kunden auch per Aushang informiert.
Über die vorübergehende Lockdown-Schließung werden Grobe-Kunden auch per Aushang informiert. © Beate Dönnewald © Beate Dönnewald

Filiale an der Lütgendortmunder Straße nachmittags geschlossen

Und es gibt noch eine Besonderheit: Die Grobe-Filiale an der Lütgendortmunder Straße ist bis zum Ende des Lockdowns immer nachmittags geschlossen. „Das ist wirklich der einzige Standort, der um 13 Uhr schließt“, betont Hinkelmann. Dazu habe man sich entschlossen, weil Kunden in unmittelbarer Nähe an der Limbecker Straße eine weitere Grobe-Filiale finden. Zudem habe es hier ohnehin immer eine Mittagspause gegeben.

Jürgen Hinkelmann rechnet damit, dass der Lockdown noch bis in die zweite Februar-Hälfte hineinreichen wird. Danach hofft er, dass alle Filialen wieder wie gewohnt geöffnet haben. „Die Glaskugel ist momentan allerdings sehr trübe. Ich verspreche ungern etwas, von dem ich nicht weiß, dass es 100 Prozent kommt.“

Geänderte Öffnungszeiten auf der Homepage

Alle geänderten Öffnungszeiten der 39 Dortmunder und der drei Castrop-Rauxeler Filialen finden sich gebündelt auf der Homepage der Bäckermeister Grobe GmbH unter www.baeckerei-grobe.de. Außerdem kann man dort jede Filiale einzeln anklicken und die regulären Öffnungszeiten erfahren.

Werktags-Öffnung der Castrop-Rauxeler Filialen im Lockdown:

  • Lidl, Wittener Str. 92-94 7 bis 19 Uhr
  • Castrop-Zentrum, Am Markt 1 7 bis 17 Uhr
  • Schwerin 6 bis 16 Uhr
Über die Autorin
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
1968 geboren und seit über 20 Jahren Redakteurin bei Lensing Media. Zuständig für den Dortmunder Westen mit seinen Stadtbezirken Lütgendortmund, Mengede und Huckarde sowie für die Stadt Castrop-Rauxel.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt