Baumschutz am Donnerstag Thema im Rat

Sitzung am Abend

Nach dem Gezerre um einen möglichen Kompromiss bei der – von vielen Bürgern ungeliebten – Baumschutzsatzung, wollen es CDU und FWI am Donnerstag noch einmal wissen: In der Sitzung des Stadtrats, die um 17 Uhr im Rathaus beginnt, steht der gemeinsame Antrag zur Modifizierung auf der Tagesordnung.

CASTROP-RAUXEL

, 26.03.2015, 11:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Riesenbaum im kleinen Garten nervt die Familie Yildiz an der Funkestraße auf Schwerin

Riesenbaum im kleinen Garten nervt die Familie Yildiz an der Funkestraße auf Schwerin

CDU und FWI plädieren dafür, statt 80 Zentimeter als maßgeblichen Umfang in einem Meter Höhe, künftig einen Meter Dicke festzusetzen. Birken, Pappeln, Obst- und Nadelbäume sollten ganz aus der Satzung herausfallen. Außerdem sprechen sich die beiden Fraktionschefs Michael Breilmann und Manfred Postel dafür aus, dass die Baumschutzsatzung nicht gelten soll, wenn das Grundstück kleiner als 400 Quadratmeter ist und der Baum weniger als vier Meter vom Gebäude entfernt steht.

Dies im Hinblick darauf, dass es vielfach die Besitzer der kleinen Gärten trifft, die sich vergeblich um eine Fällgenehmigung für Riesenbäume bemühen. Die Ampelkoalition aber hat bereits abgewunken und wissen lassen, dass sie in dieser Legislaturperiode nicht zu einem Kompromiss bereit ist.

88 formlose Genehmigungen in 2014

Insbesondere die Grünen und die Verwaltung verweisen auf die ihrer Ansicht nach erfolgreiche Satzung. So gäbe es ganz überwiegend ein Ja bei den Anträgen. Davon gab es vor zwei Jahren 280 Stück, von denen 223 positiv beschieden wurden. Im vergangenen Jahr stieg die Antragszahl auf 433, davon seien 361 mit Ja beantwortet worden. Zudem hat es 2014 bedingt durch den Pfingststurm Ela 88 formlose Genehmigungen gegeben. Durch Einnahmen aus Gebühren wanderten 2014 über 10.000 Euro in die Stadtkasse, 2013 waren es gut 6600 Euro.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt