Betten und Co. aus Senioren-Residenz gehen an polnisches Pflegeheim

Möbel-Spende

Die Geros-Gesellschaft hat das Mobiliar aus der geschlossenen Senioren-Residenz am Castroper Holz an die Lakenberg-Stiftung gespendet. Mit den Betten kann jetzt in Polen geholfen werden.

Castrop-Rauxel

, 14.08.2019, 13:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Betten und Co. aus Senioren-Residenz gehen an polnisches Pflegeheim

Alfons Lakenberg und Reinhard Biermann (r.) von der Stiftung organisierten den Transport und packten mit an. © Schlehenkamp

Auch der kleinste Zwischenraum im dicken LKW mit seinen beiden Hängern wird ausgenutzt. Helferinnen und Helfer schrauben Betten, Nachtschränkchen und Tische auseinander.

Damit möglichst viel hineinpasst vom Mobiliar der Senioren-Residenz Castroper Holz. Sie ist bekanntlich Geschichte, nachdem der Umzug von der Holzstraße in das neue Seniorenzentrum Philogeria In der Kemnade über die Bühne ist.

Betten für Menschen in Not gespendet

Und die Möbel? Sie gehen einmal mehr an die Stiftung von Alfons Lakenberg, sind für Menschen in Not bestimmt. Auch bei der Schließung des Altenheims an der Sofienstraße vor einigen Jahren hat die Geros-Gesellschaft Betten und Co. an Lakenberg übergeben.

Nutznießer ist im aktuellen Fall das Dom Pomocy, ein Haus der Familienhilfe, in der polnischen Kleinstadt Wachock. In der privat betriebenen Einrichtung werden vor allem ältere und behinderte Menschen versorgt.

Hilfe von der Agora

„Meine Tante wohnt dort“, sagt Renata Plitzka, die den Transport in den rund 1100 Kilometer entfernten Ort begleitet. Zu den tatkräftigen Helfern beim Auseinanderbauen und Verstauen zählen auch Leute aus der Agora.

„Schon seit 20 Jahren immer wieder mit im Einsatz“, sagt Alfons Lakenberg. Aufmerksam geworden sei er auf das Heim in Wachock über die Ostpreußen-Hilfe. „Das sind keine Betten, die sie dort haben, das sind Liegen“, sagt Lakenberg. Jetzt haben sie verstellbare Schlafmöglichkeiten.

Lesen Sie jetzt