Neue Koordinatorin Bianca Ploch setzt auf selbstständige Arbeit der KiJuPa-Mitglieder

Kinder- und Jugendparlament

Die 26-jährige Erziehungswissenschaftlerin Bianca Ploch ist neue Koordinatorin des Kinder- und Jugendparlaments (KiJUPa) in Castrop-Rauxel. Sie hat diesen Job von Nina Jordan übernommen.

Castrop-Rauxel

04.02.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Neue Koordinatorin Bianca Ploch setzt auf selbstständige Arbeit der KiJuPa-Mitglieder

Die 26-jährige Bianca Ploch hat an der TU Dortmund Erziehungswissenschaften studiert. © Stadt Castrop-Rauxel

Das Kinder- und Jugendparlament (KiJuPa) in Castrop-Rauxel hat seit Ende des Jahres eine neue Koordinatorin. Bianca Ploch ist seit Dezember Ansprechpartnerin für Kinder- und Jugendliche, die sich auf kommunaler Ebene engagieren wollen.

Die bisherige Koordinatorin des KiJuPa, Nina Jordan, ist seit dem vergangenen Jahr bekanntlich als neue Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Castrop-Rauxel tätig. In dieser Funktion wiederum hat sie Angelika Himmert beerbt, die in Altersteilzeit gegangen ist

Bianca Ploch hat ihren Master in Erziehungswissenschaften an der TU Dortmund abgeschlossen und bereits praktische Erfahrungen in außerschulischen Jugendbildungsstätten und der Erwachsenenbildung gesammelt.

Bewährtes wird weitergeführt

„Ich möchte Kinder- und Jugendliche die demokratischen Prozesse durch aktive Teilnahme näherbringen und ihre Mitwirkungsmöglichkeiten in den sie betreffenden Angelegenheiten stärken,“ betont die 26-Jährige. Dabei schätzt sie besonders die Erarbeitung der Themenfelder mit den Kindern und Jugendlichen und die selbstständige Arbeitsweise.

Bewährte Aktionen wie zum Weltkindertag oder die Sammelaktionen zur Unterstützung der Castroper Tafel möchte sie weiterführen, aber auch gesellschaftliche Veränderungen in der Themensetzung und den Arbeitsstrukturen reflektieren.

Jetzt lesen

In Castrop-Rauxel besteht seit 1998 ein Kinder- und Jugendparlament (KiJuPa) mit einer festen Organisationsstruktur und Satzung. Das Kinder- und Jugendparlament soll die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an politischen und verwaltungsmäßigen Planungs- und Entscheidungsprozessen im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften ermöglichen und kann eigenständig Maßnahmen vorschlagen, um die Stadt Castrop-Rauxel kinder- und jugendfreundlicher zu machen. Dabei richtet sich das KiJuPa unter anderem an Gremien oder Fachämter sowie den Stadtrat.

Sprachrohr für Kinder und Jugendliche

Die Mitglieder des KiJuPa sind „Sprachrohr“ und die Interessenvertretung der Kinder und Jugendlichen aus dem gesamten Stadtgebiet im Alter von 8 bis 18 Jahren. Gewählt wird jährlich nach den Sommerferien. Aber auch andere interessierte Kinder und Jugendliche können sich ohne offizielles Stimmrecht im Kinder- und Jugendparlament engagieren.

Das KiJuPa hat sich in unterschiedlichen Teams organisiert, die sich beispielsweise für Kinderrechte, Umwelt oder Spielräume stark machen, aber auch als Reporterkids oder als Actionteam unterwegs sind.

Die Koordinatorin des KiJuPa, Bianca Ploch ist im Jugendzentrum BoGi´s Café, Leonhardstraße 2, unter Tel. (02305) 891028, E-Mail kijupa@castrop-rauxel.de, zu erreichen.

Lesen Sie jetzt