Bildungsschecks helfen gleich drei Schulen in Castrop-Rauxel

Lensing Media Hilfswerk

Auch in diesem Jahr fördert das Lensing Media Hilfswerk Bildungsprojekte in Castrop-Rauxel. Drei Schulen dürfen sich über einen Scheck freuen. Eine Schule hat das Geld schon investiert.

Castrop-Rauxel

, 08.10.2020, 11:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
5000 Euro für die Bildung: Vanessa Varnau (r.) und Sarah Weskamp von der Martin-Luther-King-Schule, Lehrerin Bettina Sobik von der Erich-Kästner-Grundschule (l.) und Schulpflegschaftsvorsitzende Kim Dörffer von der Grundschule an der Wilhelmstraße bekamen ihre Schecks von Redaktionsleiter Matthias Langrock überreicht.

5000 Euro für die Bildung: Vanessa Varnau (r.) und Sarah Weskamp von der Martin-Luther-King-Schule, Lehrerin Bettina Sobik von der Erich-Kästner-Grundschule (l.) und Schulpflegschaftsvorsitzende Kim Dörffer von der Grundschule an der Wilhelmstraße bekamen ihre Schecks von Redaktionsleiter Matthias Langrock überreicht. © Thomas Schroeter

5000 Euro vergibt das Lensing Media Hilfswerk in diesem Jahr an Bildungsprojekte in Castrop-Rauxel. Sieben Bewerber gab es, drei wurden ausgewählt: Jeweils 1000 Euro gingen an zwei Grundschulen: an die Grundschule an der Wilhelmstraße und an die Erich-Kästner-Grundschule. Noch mehr freuen dürften sich Lehrer und Schüler der Martin-Luther-King-Schule. Die Förderschule bekam einen Scheck über 3000 Euro überreicht.

3000 Euro für einen Englisch-Sprachraum

Die Schule an der Uferstraße arbeitet mit „Systemsprengern“, also Schülern, die auf regulären Schulen nicht zurecht kommen. In ihrer Bewerbung machte sie deutlich, wofür das Geld dringend gebraucht wird: Medial sei man „miserabel“ ausgestattet, Computer funktionierten kaum, auch CD-Player seien nur wenige vorhanden. Diese seien aber gerade für den Englisch-Unterricht wichtig.

Die 3000 Euro will die Schule nutzen, um einen „Sprachraum“ einzurichten, indem Schüler zum Beispiel englische Lieder hören oder Kurzfilme schauen können. Gerade Englischkenntnisse seien spielten eine große Rolle, um doch noch auf eine Regelschule wechseln zu können.

Derzeit werde fleißig eingekauft, hieß es bei der Scheckübergabe. Das gilt auch für die Erich-Kästner-Schule, die ihre 1000 Euro in das Projekt „bewegte Pause“ steckt. Die Idee: Durch mehr Bewegung und Sport sollen Konflikte in den Pausen vermieden werden.

Grundschüler als Detektive unterwegs

Die Grundschule an der Wilhelmstraße hat ihren Scheck bereits eingelöst: Das Geld floss in die Projektwoche: „Umweltdetektive unterwegs“, in der den Kindern vermittelt wurde, wie wichtig es ist, besser auf die Umwelt Acht zu geben. Ein Highlight war laut Schulpflegschaftsvorsitzender Kim Dörffer das Theaterstück „Motte will Meer“, in dem es um die Verschmutzung der Ozeane mit Plastikmüll ging.

Lesen Sie jetzt