Bis zu 25.000 Euro: Warum EBG-Abiturienten ihren Abschluss nicht in Castrop-Rauxel feiern

hzTeurer Abiball

Das Abi ist nervenaufreibend. Das war schon immer so. Neu ist, dass die Kosten fürs Fest danach explodieren. Daher feiern EBG-Schüler den Abiball dieses Jahr nicht in Castrop-Rauxel.

Castrop-Rauxel

, 02.06.2019, 11:44 Uhr / Lesedauer: 2 min

Knapp 100 Schüler stehen am Ernst-Barlach-Gymnasium derzeit kurz vor dem Erreichen des Abiturs. Das muss gefeiert werden, klassisch, mit einem Abiball. „Wir haben alles selbst geplant“, sagt die 18-jährige Anna Götz, die zum sechsköpfigen Abiball-Team in ihrer Stufe gehört.

Die Kosten für die Feierlichkeiten sind enorm: 8000 Euro müssen die Schüler insgesamt für die Halle und die Technik aufbringen. Pro Person kostet der Eintritt inklusive Essen noch einmal 30 Euro, 420 Karten gehen in den Verkauf. „Wir haben beispielsweise Kuchen auf dem Schulhof verkauft, um Geld in unsere Abikasse zu bekommen“, sagt Anna Götz. Auch Karnevals- und Halloween-Aktionen für die Fünft- bis Siebentklässler hätte die Stufe veranstaltet.

EBG-Schülern waren die Hallen in Castrop-Rauxel zu groß und zu teuer

Doch die künftigen EBG-Abiturienten feiern ihren Schulabschluss nicht in Castrop-Rauxel, sondern in der Stadthalle Waltrop. „Wir hatten einen Termin mit der Forum GmbH, doch die Europahalle war für uns zu groß und die Stadthalle zu teuer“, so Anna Götz.

Unterm Strich kostet die Abifeier eine Familie mehrere hundert Euro. Jeder Schüler des EBG-Abiturjahrgangs 2019 hat bereits über 100 Euro in die Abikasse investiert, um den Abiball möglich zu machen. Kleidung und Karten kommen dazu.

Geld, das nicht jeder hat. Hilfe vom Staat gibt es für Bedürftige nicht. Im Herbst 2018 wies das Sozialgericht Düsseldorf die Klage von Hartz-4-Empfängern auf Kosten-Übernahme ab.

Der ASG-Abijahrgang 2020 feiert in Castrop-Rauxel

Der Abiturjahrgang des Adalbert-Stifter-Gymnasiums im kommenden Jahr ist bei seiner Abiball-Planung ebenfalls schon weit fortgeschritten. „Wir mieten die Stadthalle und zahlen dafür circa 2500 Euro“, sagt Lena Hartwig.

Insgesamt gehe ihre Stufe von Kosten von bis zu 25.000 Euro für den Abiball aus. „Da wir noch in der Planung des Balls sind, bewegt sich der Preis für eine Karte bei 35 bis 45 Euro pro Person“, so Lena Hartwig.

Dieter Cohnen von der Landeselternschaft fordert daher die kommenden Abiturienten auf, sich Gedanken zu ihrem Abiball und den steigenden Kosten zu machen. „Es wäre schön, wenn es nicht um die spektakulärste Feier ginge, sondern man um die nachhaltigste, kreativste Feier wetteifern würde.“

Jetzt lesen

Gedanken in dieser Richtung habe sich der EBG-Abiturjahrgang 2019 laut Anna Götz nicht gemacht. Allerdings wolle die Stufe beim Abiball nicht das Ende der Schulzeit in den Vordergrund stellen, sondern auf die gemeinsame Zeit zurückblicken. Anna Götz sagt: „Den ganzen Abend über werden Diashows auf einer Leinwand aus den vergangenen Jahren laufen. Zudem veranstalten wir Spiele mit unseren Lehrern.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt