Castrop-Rauxel blickt zu Nokia nach Bochum

CASTROP-RAUXEL / BOCHUM Das Aus für Nokia in Bochum trifft auch 81 Beschäftigte aus Castrop-Rauxel. Samt ihrer Familien. Kein Pappenstiel für die stadt, eine Katastrophe aber für die Betroffenen. Kein Wunder, dass sie am heutigen Dienstag gespannt nach Bochum blicken, wo gegen das Nokia-Aus demonstriert wird.

von Von Thomas Schroeter

, 22.01.2008, 12:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Castrop-Rauxel blickt zu Nokia nach Bochum

Nokia scheint nicht bereit, nochmal über den Schließung des Werkes in Bochum zu verhandeln.

Um fünf vor zwölf will sich ein Demonstrationszug vom Nokia-Werk in Bewegung setzen. Ein weiterer Zug startet von Süden. Um 13 Uhr ist eine zentrale Kundgebung am Markt in Bochum-Riemke geplant.

Alternatives Standortentwicklungskonzept

Die IG Metall und der Betriebsrat hätten bei den Gesprächen in Finnland bekräftigt, alle Möglichkeiten für den Erhalt des Standortes und der Arbeitsplätze in Bochum ausschöpfen zu wollen, so erklärte IG-Metall-Chef Berthold Huber. Betriebsrat und IG Metall hätten begonnen, ein alternatives Standortentwicklungskonzept zu erarbeiten. 

Lesen Sie jetzt