Castrop-Rauxeler leihen mehr Bücher in der Stadtbibliothek aus als je zuvor

Lesen

2400 Menschen nutzen die Stadtbibliothek in Castrop-Rauxel – das ist nicht einmal jeder dreißigste Einwohner. Dennoch vermeldet die Leitung für 2019 Rekorde.

Castrop-Rauxel

, 22.02.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bibliothekarin Elisabeth Langohr an einem der sechs Arbeitsplätze mit Internetanschluss: Die Stadtbibliothek ist derzeit erfolgreicher denn je.

Bibliothekarin Elisabeth Langohr an einem der sechs Arbeitsplätze mit Internetanschluss: Die Stadtbibliothek ist derzeit erfolgreicher denn je. © Dieter Düwel

115.000 Ausleihen gab es im Jahr 2019 in der Stadtbibliothek. Davon waren 67.000 Printmedien und 48.000 sogenanne Non-Book-Medien. Das sind rund fünf Prozent mehr Ausleihen als im Jahr 2018. Diese Zahlen vermeldete Leiterin Elisabeth Langohr jetzt.

Ist das ein Erfolg? Von den knapp 75.000 Einwohnern waren 2400 als Kunden im Jahr 2019 aktiv. Das sind immerhin 222 mehr als im Jahr 2018. Die Hälfte sind Erwachsene, die andere Hälfte Kinder und Jugendliche.

Zudem sind 80 Institutionen als Nutzer registriert: Schulen, Kindergärten und andere Bibliotheken, mit denen es eine Fernleihe-Verabredung gibt. So kann die Stadtbibliothek über die eigenen Bestände hinaus Bücher leihen oder Kunden anderer Büchereien ihren Bestand anbieten.

Jetzt lesen

Der liegt bei 64.000 Medien - 48.800 Printmedien, 15.200 Nonbook-Medien: Konsolenspiele sind das unter anderem, die beliebten LÜK-Lernkästen bei Vorschulkindern und Tonie-Figuren.

Auch digitale Medien laufen erfolgreich: Über das 2008 eingeführte System Onleihe wurden für E-Book-Reader 2019 16.200 Medien geliehen. 2008 waren es noch 700. Die Bibliothek ist mit Veranstaltungen erfolgreich: Kindertheater-Stücke haben vereinzelt 120 Gäste. Am besten laufen Kooperations-Veranstaltungen mit der Castroper Leselust: Zur Lesung von Denis Scheck kamen kürzlich erst 160 Gäste - ausverkauft.

Lesen Sie jetzt

Wir testen die Büchereien in Castrop-Rauxel. Reporter Dieter Düwel hat sich die Bibliotheken angeschaut und nach einem bestimmten Raster gecheckt, was es dort gibt - und was nicht. Von Dieter Düwel

Lesen Sie jetzt