Coronavirus: Weihnachtsmarkt im Schiffshebewerk Henrichenburg fällt aus

Coronavirus

Die Reihe der Absagen von Veranstaltungen setzt sich fort. Der Weihnachtsmarkt im Schiffshebewerk Henrichenburg fällt wegen der Corona-Pandemie aus. Ein erster Plan musste verworfen werden.

Henrichenburg

13.10.2020, 21:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
In diesem Jahr wird es Corona-bedingt keinen Weihnachtsmarkt auf dem Gelände des Schiffshebewerks Henrichenburg geben.

In diesem Jahr wird es Corona-bedingt keinen Weihnachtsmarkt auf dem Gelände des Schiffshebewerks Henrichenburg geben. © LWL/Appelhans

Jetzt hat sich ein weiterer Veranstalter entschlossen, eine beliebte Veranstaltung abzusagen. Der beliebte Weihnachtsmarkt im Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop muss in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Die Veranstaltung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) hätte am ersten Adventswochenende (28./29.11.) stattfinden sollen.

„Wegen der festlichen Stimmung und des individuellen Warenangebots gehört der Weihnachtsmarkt im lichtergeschmückten LWL-Museum zu den beliebtesten im nördlichen Ruhrgebiet. Jedes Jahr ist er das Ziel von tausenden Besuchern, die dort nach Geschenken Ausschau halten und gemütlich einen Glühwein trinken wollen“, sagt Museumsleiter Dr. Arnulf Siebeneicker.

Erste Idee war, Weihnachtsmarkt in den Außenbereich zu verlagern

In diesem Jahr hatte das Museum geplant, den Weihnachtsmarkt komplett in den Außenbereich rund um das Oberwasser zu verlagern. Wegen der sich verschärfenden Pandemie-Lage ist aber nun die Entscheidung gefallen, die Veranstaltung abzusagen. „Wir möchten damit die Gesundheit der Besucher, der Händler und der Mitarbeiter schützen. Im nächsten Jahr wird es hoffentlich wieder möglich sein, unserem Publikum eine adventliche Freude bereiten zu können“, so Siebeneicker.

Lesen Sie jetzt

„Heiligabend allein? Das muss nicht sein!“ – unter diesem Motto feierten Menschen viele Jahre Heiligabend im Wichernhaus. Jetzt musste der Vorbereitungskreis eine schwere Entscheidung treffen. Von Ronny von Wangenheim

Lesen Sie jetzt