„Das große Backen“: Sara aus Castrop-Rauxel möchte mit Glitzer bezaubern

hzTV-Show

Sie erschaffen Kalorienbomben, um Deutschlands bester Hobbybäcker 2020 zu werden: Zehn Kandidaten gehen in der TV-Show „Das große Backen“ an den Start. Darunter: Sara aus Castrop-Rauxel.

Castrop-Rauxel

, 23.10.2020, 11:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Sara ist die Lady in pink unter den zehn Kandidaten. Alle ihre Backutensilien haben diese Farbe, so heißt es zumindest in der Pressemitteilung des Senders Sat.1, bei dem am 1. November die neue Staffel von „Das große Backen“ startet.

Und auch auf Saras Kreationen soll Rosa nicht zu kurz kommen: „Das Besonders an meinen Torten ist, die haben viel Glitzer und viel Rosa“, sagt sie in der ersten Folge der Show. Bei ihr müsse es „Bling-Bling“ machen. Das bestätigt sich auch auf ihrem Instagram-Account saras.backliebe.

Jetzt lesen

Beruflich lässt die 31-Jährige Castrop-Rauxlerin es ebenfalls gern scheinen: Sie ist Make-up-Artist und mag es, gut gepflegt auszusehen. So kombiniere sie gerne ihre Kopftücher zu ihrer Kleidung und zu ihrem Make-up, wie sie erzählt. Ihre Eltern kommen aus dem Libanon und sie lebt mit ihnen und ihren acht Geschwistern zusammen in Castrop-Rauxel. Da sei immer „was los“.

Französische Tarte und Astrid-Lindgren-Kuchen

Ihre ganze Familie drückt die Daumen, dass Sara es weit bringt beim „großen Backen“. Die 31-Jährige ist eine von drei Kandidaten aus NRW, die bei der laut Sat.1 „größten Back-Show der Welt“ mitmachen. Die Folgen laufen sonntags um 17.30 Uhr. Moderiert werden sie von Enie van de Meiklokjes.

Sara (hinten links) mit ihren neun Konkurrenten bei „Das große Backen“.

Sara (hinten links) mit ihren neun Konkurrenten bei „Das große Backen“. © Sat.1

In jeder Folge müssen die Hobby-Bäcker drei verschiedene Torten, Kuchen oder Gebäcke zubereiten. Thema der Staffel: Was die Nachbarn naschen. So muss französische Tarte gebacken werden, ein herzhafter englischer Pie oder eine schwedische Astrid-Lindgren-Torte. Der Gewinner der Staffel bekommt den sogenannten „Golden Cupcake“, sowie 10.000 Euro und ein eigenes Backbuch.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt