Die Ärztin Lena Kaese fährt trotz einiger Tücken auf den Radwegen mit dem Rad zur Arbeit. © Dieter Düwel
Meinung

Das Radwegenetz Castrop-Rauxels ist ein Flickenteppich

Die Stadt Castrop-Rauxel will den Alltagsradverkehr intensivieren. Doch nach fünf Testfahrten empfindet unser Autor die Bilanz unseres Radwege-Checks als eher enttäuschend.

Im Zuge der Mobilitätswende sollen mehr Menschen vom Auto aufs Rad umsteigen. Das fordert auch das Nahmobilitätskonzept der Stadt Castrop-Rauxel. Doch damit es mehr Radfahrer gibt, müssten die Menschen sich auf dem Rad auf den Straßen sicherer fühlen. Sonst werden sie es nicht nutzen.

Parken auf Radfahrstreifen

Kaum Sicherheit durch Schutzstreifen

Mehr Fahrradstraßen bitte!

Eine Ring-Fahrradstraße um die Altstadt?

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
In Castrop-Rauxel geboren und in der Heimatstadt geblieben. Schätzt die ehrliche und direkte Art der Menschen im Ruhrgebiet. Besonders interessiert am Sport und den tollen Radwegen im Revier.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.