Das WLT bringt im Dezember den Kinoknüller „25 km/h“ auf die Bühne

Theater

Das WLT bringt im Dezember einen Kinoknüller auf die Bühne. Ralf Ebeling inszeniert „25 km/h“, ein Stoff, mit dem Bjarne Mädel und Lars Eidinger riesigen Erfolg auf der Leinwand hatten.

Castrop-Rauxel

, 02.11.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bei der Probenarbeit (v.l.): Samira Hempel, Tobias Schwieger, Guido Thurk, Mike Kühne, Mario Thomanek und Franziska Ferrari.

Bei der Probenarbeit (v.l.): Samira Hempel, Tobias Schwieger, Guido Thurk, Mike Kühne, Mario Thomanek und Franziska Ferrari. © Volker Beushausen

Mit Vollgas zur nächsten Premiere! Am Westfälischen Landestheater haben die Proben zu „25 km/h“ begonnen. WLT-Intendant Ralf Ebeling inszeniert die Komödie nach dem Drehbuch des gleichnamigen Kinofilms.

Die Geschichte zweier ungleicher Brüder, die sich nach mehr als 20 Jahren auf der Beerdigung ihres Vaters wiedersehen und – nicht ganz nüchtern – beschließen, mit dem Moped quer durch Deutschland zu fahren, wurde mit Bjarne Mädel und Lars Eidinger in den Hauptrollen ein riesiger Erfolg.

Nun nimmt sich das WLT des Stoffes an und freut sich auf die Premiere am Samstag, 12. Dezember, in der Stadthalle Castrop-Rauxel.

Reise startet in einem kleinen schwäbischen Dorf

Von einem kleinen schwäbischen Dorf aus geht es für Georg (gespielt von Guido Thurk) und Christian (Mario Thomanek), die eigentlich nichts mehr über den anderen wissen, los in Richtung Timmendorfer Strand. Eine Idee, die beide schon als Jugendliche hatten, aber nie in die Tat umgesetzt haben.

Mit im Gepäck: Eine Liste mit all den Dingen, die sie auf ihrer Tour erleben wollen. Alkohol trinken, Sex haben, eine schlafende Kuh umschubsen, die gesamte Speisekarte beim Griechen bestellen… Je länger die Reise geht, desto mehr entdecken Georg und Christian aneinander.

WLT-Intendant Ralf Ebeling inszeniert das Stück.

WLT-Intendant Ralf Ebeling inszeniert das Stück. © Volker Beushausen

„Es ist eine warmherzige Geschichte mit einer großen Portion Humor“, sagt Regisseur Ralf Ebeling. „Mir gefällt besonders gut, dass es auch immer wieder ernste Momente gibt, in denen die beiden Brüder sich wieder annähern. Am Ende ihrer Reise haben beide einen echten Erkenntnisgewinn.“

„25 km/h“ handelt davon, was man verpasst hat und wie das Leben aussehen würde, wenn man an einem bestimmten Punkt anders entschieden hätte. „Ich denke, das sind Fragen, mit denen wir uns alle schon einmal auseinandergesetzt haben“, sagt Ralf Ebeling.

WLT-Ausstatter arbeitet mit Projektionen

Wie aber gelingt es, einen Film für die Bühne zu adaptieren? „Bei der Umsetzung haben wir uns gegen eine realistische Erzählweise entschieden“, erzählt der Regisseur. Aus diesem Grund hat Jeremias Vondrlik ein Bühnenbild entwickelt, das es ermöglicht, mit Projektionen zu arbeiten. „Diese werden aber sehr minimalistisch eingesetzt“, sagt der Ausstatter. „Gut ist, dass die Geschichte auch unabhängig von den einzelnen Orten und der gesamten Reise funktioniert.“

Jetzt lesen

Premiere von „25 km/h“ feiert das WLT am Samstag, 12. Dezember um 17.30 Uhr in der Stadthalle Castrop-Rauxel. Coronabedingt wird es um 20.30 Uhr eine weitere Vorstellung geben, ebenso wie am 7. Januar 2021. Tickets sind ab sofort an der Theaterkasse des WLT erhältlich: Maximilian Bock, Tel. (02305) 978020 oder bock@westfaelisches-landestheater.de.

Änderungen kann es aufgrund der Corona-Pandemie auch kurzfristig geben. Dazu informiert das WLT auf seiner Website www.westfaelisches-landestheater.de.

Keine Aufführungen im November

  • Aufgrund des Beschlusses von Bund und Ländern vom 28. Oktober muss auch das WLT vom 2. November an bis zum Ende des Monats den Spielbetrieb in Castrop-Rauxel einstellen. Dies gilt auch für den Gastspielbetrieb.
  • Das WLT schreibt dazu: „Wir unterstützen diese Vorgabe, sind aber zugleich betroffen, dass erneut zahlreiche Vorstellungen abgesagt werden müssen.“ In den kommenden Tagen werde man intensiv daran arbeiten, Ersatztermine zu finden.
  • Kunden sollten Rückfragen richten an die Theaterkasse unter Tel. (02305) 978020 oder bock@westfaelisches-landestheater.de
Lesen Sie jetzt

Das Westfälische Landestheater startet mit einem besonderen Stück in die neue Spielzeit. Im Interview erzählen Regisseur und Dramaturg von der ursprünglichen Idee und einigen Problemen bei der Umsetzung.

Lesen Sie jetzt