Die CDU will jünger werden und Michael Breilmann in ein Duell schicken

hzStadtverband

Die CDU will ihren Stadtverbands-Vorstand beim Parteitag am Mittwoch (21.10.) deutlich verjüngen. Außerdem schicken die Christdemokraten Michael Breilmann erneut in ein brisantes Lokal-Duell.

Castrop-Rauxel

, 19.10.2020, 20:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zwischen der Kommunalwahl und der für den 5. November angesetzten konstituierender Sitzung des neuen Stadtrates hält der CDU-Stadtverband Castrop-Rauxel an diesem Mittwoch (21.10.) um 18 Uhr in der Stadthalle seinen ordentlichen Parteitag ab.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung, die laut CDU-Sprecher Michael Fritsch „unter den Corona-Schutzauflagen auf minimalistischem Niveau“ stattfinden wird, stehen die Wahlen zu einem neuen Stadtverbandsvorstand. Dabei sei eine deutliche Verjüngung zu erwarten, wie die CDU mitteilt, ohne ins Detail zu gehen. Bislang ist der Vorstand der Stadt-CDU mit vielen gestandenen Politikern besetzt.

Sieben Mitglieder sind über 60 Jahre alt

Neben dem Stadtverbands-Chef Carsten Papp bilden Josef Berkel, Marlies Graeber und Helge Bender als stellvertretende Vorsitzende, Annegret Steinbock als Schatzmeisterin und Fabian Kaese als ihr Vertreter, Fritsch als Pressesprecher (Vertreter Robin Mainz), Frank Steinbach als Schriftführer (Vertreter Wolfgang Helsper) sowie Achim Gärtner als Internetbeauftragter und Yasemin Breilmann (geb. Dittrich) als Mitgliederbetreuerin den Vorstand. Sieben Mitglieder des Vorstands gehören bislang also der Generation 60+ an. Die Ankündigung, dass hier ein Generationenwechsel ins Haus steht, kommt also nicht völlig unerwartet.

Im Anschluss an die Veranstaltung wählen die Delegierten die Mitglieder für die Wahlkreisvertreterversammlung für die Bundestagswahlen im kommenden Jahr. Diese kürt den CDU-Herausforderer für den SPD-Bundestagsabgeordneten Frank Schwabe, der bereits seine erneute Kandidatur angekündigt hat.

Laut CDU-Stadtverband werde erwartet, dass mit dem CDU-Kreisvorsitzenden Michael Breilmann ein weiterer Castrop-Rauxeler Politiker als Kandidat im Bundestagswahlkreis 121 Recklinghausen an den Start gehen wird. Es gibt also vielleicht ein weiteres Lokalduell um den Sitz im neuen Bundestag, der im Jahr 2021 gewählt wird.

Breilmann sollte Mißfelder beerben

Breilmann trat bereits im Jahr 2017 bei der Bundestagswahl als Kandidat der CDU an und sollte dabei eigentlich den verstorbenen Philipp Mißfelder beerben. Vor drei Jahren allerdings konnte der Jurist sich nicht gegen den Vollblut-Politiker Frank Schwabe durchsetzen. Er holte in Castrop-Rauxel nur 30,34 Prozent der Stimmen, während es Frank Schwabe auf 41,47 Prozent brachte. Etwas enger war das Rennen im Wahlkreis: Hier holte Breilmann 30,92 Prozent, Schwabe brachte es auf 38,66 Prozent.

Da Michael Breilmann auf der Reserveliste der Landes-CDU 2017 nur auf Platz 56 stand, reichte es auch auf diesem Weg nicht zum Einzug in den Bundestag.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt