© Martin Klose
Coronavirus

Die Trend-Prognose: Wann erreichen wir im Kreis RE die 100er-Schwelle?

Der Trend sagt: Die dritte Corona-Welle ist gebrochen. Im Kreis Recklinghausen gehen die Zahl der neuen und der akuten Infektionen deutlich zurück. Aber wann kommen wir unter eine Inzidenz 100?

Am 24. April, vor etwas mehr als zwei Wochen, lag die Corona-Inzidenz im Kreis Recklinghausen bei 200,7. Seither geht es rapide bergab: Die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus geht kontinuierlich zurück, auch wenn Tag für Tag noch im Durchschnitt etwa 100 Menschen neu positiv getestet werden.

Aktuell liegt dieser Wert, wichtigster Gradmesser der Pandemie in Deutschland, bei etwas unter 120. Drei Schwellenwerte sind damit unterschritten: die 200 sowieso, aber auch die 165, über der in Schulen Distanzunterricht gilt, und die 150, über der der Einzelhandel keine Kunden einlassen darf. Aber was ist mit dem nächsten, dem, der die Bundes-Notbremse auslöst? Der Inzidenz 100? Wir wagen eine Prognose.

Regelungen der Bundes-Notbremse

Unter anderem im Infektionsschutzgesetz geregelt sind bei einer Inzidenz über 100 folgende Dinge:

  • Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr
  • Geschlossene Kultureinrichtungen
  • Geschlossene Geschäfte (Ausnahmen: Click & Meet bis 150 / Click & Collect)
  • Kontaktbeschränkungen auf eine haushalts-externe Person
  • Geschlossene Gastronomie / Hotels
  • Pflicht zum Homeoffice, wo möglich

Dazu erst ein Blick in die Vergangenheit: Den Allzeit-Höchststand erreichte der Kreis RE am 17. Dezember 2020 mit 271,3. Angesichts des Lockdowns und der fortschreitenden Impfungen steht die berechtigte Hoffnung im Raum, dass wir diesen Wert nie mehr erreichen werden.

Seither gab es Phasen, durch Schulschließungen und weitere Maßnahmen im Januar/Februar begründet, in der die Inzidenz auf 50 sank. Der geringste Wert im Jahr 2021 bisher waren die 50,8 vom 7. März. Danach ging es aber stark rauf. Zuletzt zweistellig war die Inzidenz am 19. März mit 98,8. Wann erreichen wir wieder diesen Wert?

Dazu schauen wir auf die Geschwindigkeit, mit der die Inzidenz zuletzt gesunken ist: um rund 82 Punkte in den vergangenen 17 Tagen, also etwa 5 pro Tag. Geht das so weiter, dürfte am kommenden Wochenende die 100 erreicht sein.

Gefahr? Schulen, Kitas und Geschäfte legen wieder los

Man könnte nun einwerfen: Moment, die Schulen sind wieder im Wechselunterricht, die Kitas im (eingeschränkten) Regelbetrieb und die Geschäfte dürfen wieder öffnen. Korrekt. Auch sah man am Wochenende viele Menschen, zum Teil auch in geringeren Abständen als gewünscht, zum Teil ohne Masken, vergnüglich auf Picknickdecken und Bolzplätzen spielen, plauschen und das Wetter genießen.

Ansteckungen, die hier möglicherweise erfolgt sein könnten oder erfolgen werden, würden aber erst etwa eine Woche später auffallen. Ein Ansteckungsrisiko draußen gilt als eher unwahrscheinlich.

Da die Maßnahmen nach wie vor streng sind und Kinder in Kitas und Schulen frequent schnellgetestet und damit noch symptomlos und nicht-infektiös isoliert werden können, ist eher nicht von einem neuen starken Anstieg auszugehen. Weil draußen die Ansteckung über Aerosole selten ist, sich das Leben nun wieder stärker draußen abspielt und sich Räume besser lüften lassen, ist sogar eher von einem zusätzlichen Sommer-Erholungseffekt wie 2020 auszugehen.

Über den Autor
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
Gebürtiger Münsterländer, Jahrgang 1979. Redakteur bei Lensing Media seit 2007. Fußballfreund und fasziniert von den Entwicklungen in der Medienwelt der 2010er-Jahre.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt