Dieser Supermarkt könnte die Nachfolge des Reals in Habinghorst antreten

hzReal-Nachfolger

Es wird viel gemunkelt über den Nachfolger des Real. Für viele Supermärkte ist die Ladenfläche einfach zu groß. Real-Betriebsrat Dennis Walter hat eine Idee, wer es sein könnte.

Habinghorst

, 23.10.2019, 04:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Frage nach der Real-Nachfolge in Habinghorst scheint dieser Tage einige Castrop-Rauxeler zu beschäftigen. Denn die steht noch nicht offiziell fest. Die Konzernmutter Metro plant derzeit noch. Die große Ladenfläche in Habinghorst eignet sich allerdings nur für die wenigsten Supermarkt-Ketten: Aldi, Edeka und Co. haben deutlich kleinere Filialen.

Übrig bleiben etwa eine handvoll Unternehmen: etwa Kaufland – doch einen Kaufland gibt es bereits in der Castroper Innenstadt im EKZ Widumer Tor. In Orten mit vergleichbarer Größe, zum Beispiel in Lünen, bleibt es für gewöhnlich bei einer Filiale des Supermarkts.

Die „beste Chance“ für Real-Nachfolge

Eine Option wäre das Unternehmen Marktkauf der Edeka-Gruppe. Den gibt es bisher noch nicht in Castrop-Rauxel. Doch Edeka selbst hat bereits einige Filialen im Ort, sagt Betriebsratsvorsitzender Dennis Walter von der Real-Filiale im Castrop-Park.

Jetzt lesen

Er glaubt: „Von den Wettbewerbern hat wohl Globus die beste Chance.“ Das SB-Warenhaus habe bisher noch keinen Standort in Castrop-Rauxel. „Für die anderen Wettbewerber wäre die Größenordnung nicht stemmbar, zumal es einen Rewe schon einige hundert Meter weiter gibt. Der Globus ist wie der Real und hat einen Schwerpunkt auf Lebensmittel.“

Standort in Habinghorst bietet Vorteile

Eine weitere Möglichkeit wäre, mehrere Bewerber zusammen in die Immobilie einziehen zu lassen, glaubt Walter.

Doch wie man es dreht und wendet – eine so große Ladenfläche muss erst einmal gefüllt werden. Laut Walter ist die Größe ein echter Vorteil. „Wo bekommt man noch innerhalb der Stadt eine so große Fläche? Viele Märkte müssen ihre Filialen außerhalb der Stadt eröffnen.“

Für den neuen Eigentümer würden sich hier große Chancen bieten, in Castrop-Rauxel richtig zu expandieren. „Hier waren immer große Lebensmittelhändler ansässig, und das wissen die Menschen. Darum kaufen hier viele ein“, sagt Walter.

Ein einziges Manko

Ein weiterer Pluspunkt sei laut Walter außerdem der große Parkplatz direkt vor der Immobilie. „Auto abstellen und man steht schon fast im Laden“, beschreibt Walter die bequeme Lösung für alle Autofahrer. Grundsätzlich wäre der Standort nach Walter „einfach ideal“.

Doch es gibt ein Manko: „In die Immobilie muss einiges investiert werden, denn der Bau ist schon älter“, sagt Walter. Ein neuer Besitzer müsse daher bereit sein, Geld in die Hand zu nehmen, um das Gebäude auf den Stand zu bringen, den andere Konkurrenten schon hätten.

Wer immer sich dem alten Real-Standort annehmen wird, wird ihn inklusive Vor- und Nachteile übernehmen.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Weihnachtsmärkte im Ruhrgebiet

Weihnachtssingen, Schlittschuhlaufen und Kunsthandwerk - Bald öffnen die Weihnachtsmärkte