Dingener Vivamos-Alpaka-Farm lud zum ersten Wintermarkt an die Dorlohstraße ein

Alpakas

Der erste Wintermarkt der Alpaka-Farm Vivamos war ein voller Erfolg. Glühwein und seltbstgemachte Kleinigkeiten durften da nicht fehlen. Nur die Alpakas hielten sich lieber auf Distanz.

Dingen

, 24.11.2019, 15:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Dingener Vivamos-Alpaka-Farm lud zum ersten Wintermarkt an die Dorlohstraße ein

Marén Miethke (r.) mit Annika Nolte (l.) und ihrer Freundin Miriam Stolzenberg beim „Alpakamalen“. © Silja Fröhlich

Die kleine Amina pinselt eifrig pinke Farbe auf ihr kleines Holz-Alpaka. Das Alpaka, das sich die 4-Jährige zum Basteln ausgesucht hat, ist nicht gerade gewöhnlich für einen Wintermarkt - wenn es nicht der Wintermarkt des Alpakafarm Vivamos in Dingen wäre.

Denn hier leben die acht Alpakas der Familie Giese, die Besucher und Alpakafans am Samstag im winterlichen Ambiente auf den Hof einluden, um sich dort mit Glühwein und Mandeln auf die Winterzeit einzustimmen. Von den Alpakas kommt auch die Wolle, mit der Amina ihr Alpaka noch bekleben wird.

Jetzt lesen

Die Voraussetzungen für den ersten Wintermarkt der Alpakafarm Vivamos hätten gar nicht idealer sein können: Bei kühlen acht Grad, blauem Himmel und Sonnenschein lockten viele Stände lokaler Anbieter ab 13 Uhr zahlreiche Besucher mit allerlei Handgemachtem für Weihnachten, Körper und Seele.

Von Puschen über Weihnachtsdekoration erwartete die Besucher liebevoll hergestellte Kleinigkeiten - und lokale Leckereien wärmten die Besucher von innen auf.

Der erste Weihnachtsmarkt mit den wolligen Bewohnern

Marén Miethke, Schwiegertochter in spe, hatte die Veranstaltung vor allem online auf Facebook und Instagram beworben, doch dass schon die ersten Besucher bereits um 12.30 Uhr auf dem Hof aufliefen, hat auch die 30-Jährige positiv überrascht.

„Mit so einer großartigen Resonanz hätten wir nie gerechnet“, sagte die Industriekauffrau. Sie hilft Anne Giese auf dem Hof. „Wir dachten uns, einen Weihnachtsmarkt macht jeder, wir machen einen Wintermark.“ Ursprünglich war die Idee, eine Einweihungsfeier zu machen, als die Alpakas Ende April auf dem Hof einzogen. Daraus wurde jetzt der erste Wintermarkt der Farm.

Dingener Vivamos-Alpaka-Farm lud zum ersten Wintermarkt an die Dorlohstraße ein

Die Alpakas beobachteten das Spektakel lieber aus sicherer Entfernung. © Silja Fröhlich

Da wollten auch lokale Anbieter nicht fehlen. Mit dabei: „Simons Garten“, das „Atelier Maria Luggau“, „Knopfalarm“ und „Süße Manege“. Neben Keramik, Kinderkleidung und Kosmetika gab es auch Waffeln, Wurst, Stockbrot und Kinderpunsch. Eigentlich war ein Markt mit nur fünf Ständen geplant, um es familiär zu halten. „Wenn es sich rentiert, dann hoffentlich nächstes Jahr wieder“, so Miethke.

Alpakawolle und Weihnachtsgeschenke

Mit ihr zusammen standen Annika Nolte und ihrer Freundin Miriam Stolzenberg im Zelt zum Alpakabasteln. Hier konnten die Besucher auch Lose kaufen. Der Hauptgewinn war eine Wanderung mit den Alpakas.

Dingener Vivamos-Alpaka-Farm lud zum ersten Wintermarkt an die Dorlohstraße ein

Stockbrot durfte beim Alpaka-Wintermarkt nicht fehlen. © Silja Fröhlich

Miriam Stolzenberg schätzt die gemütliche Atmosphäre auf dem Markt. „Hier kennen sich viele, es sind viele Kinder da. Ein kleiner Wintermarkt macht doch viel mehr her als so ein großer Weihnachtsmarkt.“ Das fanden auch Linda, 25, aus Dortmund und ihr Freund Michael aus Castrop-Rauxel. Für sie ist der Alpaka-Wintermarkt ein echter Geheimtipp.

Lesen Sie jetzt

Seit Ostern hat Familie Giese in Dingen die Tiere und ihre Vivamos Alpaka-Farm Castrop-Rauxel. Und seit Anfang Juli ist es plötzlich ein Tier mehr - mit einem ganz besonderen Namen. Von Tobias Weckenbrock

Lesen Sie jetzt