DSW21 rudert zurück: Warnstreik am Donnerstag noch fraglich

Busse und Bahnen

DSW21 war am Montag schneller als Verdi und kündigte für Donnerstag (15.10.) einen Streik im öffentlichen Personennahverkehr an. Am frühen Abend zog das Unternehmen die Streik-Ankündigung zurück.

Castrop

, 12.10.2020, 20:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ob es am Donnerstag (15.10.) erneut einen Streik bei Bussen und Bahnen geben wird, soll sich am Dienstag entscheiden.

Ob es am Donnerstag (15.10.) erneut einen Streik bei Bussen und Bahnen geben wird, soll sich am Dienstag entscheiden. © Tobias Weckenbrock

Das waren keine guten Nachrichten am Montagmorgen: DSW21 kündigte für die laufende Woche erneut einen Warnstreik im öffentlichen Personennahverkehr an. Wie bereits am 29. September, so das Unternehmen, würden am Donnerstag (15.10.) keine Busse und Bahnen der DSW21 fahren. In Castrop-Rauxel betrifft das die Linien 480, 481, 482 und NE 11.

Anlass für die Warnstreiks am 29. September waren Tarifverhandlungen der Gewerkschaft Verdi. Diese zeigte sich über den DSW21-Vorstoß überrascht: „Wir haben noch nicht offiziell zum Streik aufgerufen. Wir sind noch in Diskussionen, ob und in welcher Form ein Streik stattfindet. Nach den Diskussionen gibt es einen festen Plan, wie weiterverfahren wird“, sagte Kirsten Rupieper, Fachbereichsleiterin Verkehr von Verdi Westfalen.

Vestische und Bogestra warten auf Verdi-Entscheidung

Auch bei der Vestischen warte man noch auf eine Entscheidung von Verdi, hieß es auf Anfrage dieser Redaktion. Auch die Bogestra und die Straßenbahn Herne-Castrop-Rauxel GmbH veröffentlichten noch keine Mitteilung zu einem erneuten Streik. Bogestra-Pressesprecher Christoph Kollmann sprach nur von Signalen seitens der Gewerkschaft, dass der Streiktag in der vergangenen Woche nicht der letzte gewesen sei.

Jetzt lesen

Am Montagabend teilte DSW21 dann mit, dass es doch keinen Streikaufruf für den 15.10. gebe – zumindest vorerst. „Am Montagmorgen lagen DSW21 Informationen darüber vor, dass Verdi für Donnerstag zu einem Warnstreik in Dortmund aufrufen wird“, heißt es in der Mitteilung. „Um unseren Fahrgästen möglichst viel Zeit zu geben, sich darauf einzustellen und die Situation zu planen, haben wir dies umgehend kommuniziert.“

Entscheidung soll am Dienstag fallen

Am späten Nachmittag habe man dann die Information bekommen, nach denen es „noch keinen Streikaufruf gibt“. Bei Verdi werde noch diskutiert. Die Entscheidung soll laut DSW21 nun am Dienstag fallen.

Lesen Sie jetzt