Ein Sänger verlässt Eskimo Callboy - und das kurz vor der Russland-Tour

hzEskimo Callboy

Ein Frontmann von Eskimo Callboy geht künftig eigene Wege. Der Castrop-Rauxeler Kevin Ratajczak bekommt am Mikro Unterstützung von einem Freund der Band. Doch jetzt geht die Suche los.

Castrop-Rauxel

, 13.02.2020, 17:39 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Castrop-Rauxeler Metalcoreband Eskimo Callboy ist ab sofort zu fünft. Ein Gründungsmitglied, neben Kevin Ratajczak für den Gesang zuständig, verlässt die Band.

Oder anders formuliert: Sebastian „Sushi“ Biesler und die Band gehen getrennte Wege. Biesler war bis dato vor allem für die „cleanen“ Passagen zuständig, Ratajczak eher der Shouter. Nun suchen Eskimo Callboy nach Ersatz, denn ab Ende März ist die Band wieder auf Russland-Tournee.

Am Mittwoch verkündete die Band über ihren Instagram- und Facebook-Account: „Nach vielen Gesprächen und noch mehr schlaflosen Nächten haben wir uns zusammen darauf geeinigt, dass Sushi und Eskimo Callboy von nun an neue und damit auch eigene Wege gehen werden. Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht, vor allem, weil wir weiterhin cool miteinander sind. Wir sehen aber alle darin die beste Möglichkeit, auch in Zukunft mit ganzem Herzen unserer Leidenschaft nachzugehen.“

„Individuell weiterentwickelt“

Unterzeichnet ist das Statement von alle fünf verbliebenen Band-Mitgliedern. Sebastian „Sushi“ Biesler teilte es derweil auf seinem Instagram-Account, wo zudem zu lesen ist: „Singer @eskimocallboy 2010-2020“. Der Weggang des Sängers fällt mit dem zehnjährigen Bestehen der Band zusammen.

Ein Sänger verlässt Eskimo Callboy - und das kurz vor der Russland-Tour

Beim Videodreh zur Single The Scene in Datteln: Sebastian "Sushi" Biesler (v.l.), Kevin Ratajczak und Pascal Schillo. Die jahrelangen Weggefährten arbeiteten seit der Gründung von Eskimo Callboy 2010 zusammen. © Christian Püls

Darauf geht die Band in ihrem Facebookpost ebenfalls ein: „Wie in jeder Beziehung haben wir uns gemeinsam weiterentwickelt, aber auch jeder für sich individuell. Dabei brachten wir immer unsere ganz eigenen und persönlichen Visionen mit ins Studio, welche sich natürlich nicht immer vereinbaren ließen.“

Das ist die Band

Eskimo Callboy entstand 2010 in Castrop-Rauxel. 2012 verließ Schlagzeuger Michael Malitzki die Band. Sein Nachfolger wurde David Friedrich, der als Teilnehmer von TV-Realityshows von sich Reden machte. Er gewann bei Die Bachelorette (2017) und wurde im RTL-Dschungelcamp (2018) Vierter. Sänger Sebastian „Sushi“ Biesler ist das zweite Gründungsmitglied, das die Band verlässt. Mit Kevin Ratajczak (Gesang & Synthesizer), Pascal Schillo, Daniel Haniß (beide Gitarre) und Daniel Klossek (Bass) brachte er vier Alben heraus, wobei Crystals (2015) und The Scene (2017) jeweils Platz sechs der deutschen Albumcharts erreichten.

2010 veröffentlichten Eskimo Callboy eine EP mit gleichem Namen. Seit 2012 folgten fünf Alben. Im Herbst 2019 erschien das Album Rehab, das viele musikalische Stil-Elemente vereinte.

Band und Sänger haben sich nun offenbar im Guten getrennt. „Bei uns ist alles cool soweit, das gemeinsame Arbeiten wurde aber einfach zu schwer“, erklärte der verbliebene Sänger Kevin Ratajczak gegenüber der Redaktion. „Anfang des Jahres ist irgendwie ein Knoten geplatzt, was unsere Arbeit angeht. Macht super Spaß! Wir strotzen vor Ideen. Das haben wir in der alten Konstellation leider nicht mehr so hinbekommen.“

Abgang stand intern schon längere Zeit fest

Laut Ratajczak stand der Abgang von Biesler bereits längere Zeit fest. Über künftige Pläne seines ehemaligen Weggefährten sei er derzeit nicht informiert. „Im Moment ist bei uns viel zu tun, dass wir nicht so die Zeit haben“, so Ratajczak, „wir schreiben schon an einem neuen Album, das wir früh im nächsten Jahr rausbringen wollen.“

Ein Sänger verlässt Eskimo Callboy - und das kurz vor der Russland-Tour

Kevin Ratajczak (hier bei der Generalprobe zur Rehab-Tour in der Europahalle) ist der zweite Sänger bei Eskimo Callboy und vor allem für die Shouts zuständig. Für die anstehende Russlandtournee bekommt er einen zweiten Sänger zur Seite gestellt, mit dem die Band befreundet ist. © Christian Püls

Zunächst ist die erfolgreiche Castrop-Rauxeler Metalcoreband allerdings ab 26. März mit dem aktuellen Album Rehab auf Russland-Tournee. Alle Termine werden wie angekündigt über die Bühne gehen, so Ratajczak gegenüber unserer Redaktion: „Für Russland wird uns ein guter Freund mit ähnlich guter Band-Erfahrung aushelfen. Vielleicht auch länger, bis wir jemand Passenden gefunden haben.“ Anfang Juli stehen Eskimo Callboy bei „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ wieder auf den großen Festival-Bühnen in Deutschland.

Sänger gesucht - mit Hilfe der Fans

Bei der Suche nach einem neuen Sänger will die Band die Fans einbinden. Das verkündeten Eskimo Callboy am Donnerstagmittag und ließen somit die zweite Bombe binnen 24 Stunden platzen. Es ist nicht auszuschließen, dass der neue Sänger aus der eigenen Anhängerschaft rekrutiert wird. Vielleicht gibt ein Fan auch den entscheidenden Hinweis zur Besetzung der vakanten Stelle. Die Band fordert Bewerber auf, Instrumentalversionen ihrer Songs runterzuladen, dazu zu singen und sich per Video bei der Band zu bewerben.

Ein Sänger verlässt Eskimo Callboy - und das kurz vor der Russland-Tour

Derzeit suchen Eskimo Callboy nach einem Sänger, der den Platz von Sebastian "Sushi" Biesler einnimmt. Derzeitige Besetzung (v.l.n.r.): Daniel Klossek (Bass), Daniel Haniß (Gitarre), Kevin Ratajczak (Gesang & Synthesizer), Pascal Schillo (Gitarre) und David Friedrich (Schlagzeug). © Eskimo Callboy

Der Ausstieg eines Gründungsmitgliedes nach zehn Jahren Bandgeschichte reißt Wunden. Die Band schreibt auf Facebook: „Wir versprechen euch, dass wir unser Bestes geben, um bald wieder ,ganz‘ zu sein – mit ‘nem Bärchenpflaster auf dem Knie.“

Lesen Sie jetzt