„Eine Million Sterne“: Für dieses Land erstrahlt im November ein bundesweites Lichtermeer

Eine Million Sterne

Hunderte Kerzen sollen am 16. November auch in Castrop-Rauxel leuchten. Als Zeichen der Solidarität. Es werden Spenden gesammelt – für ein ganz besonderes Land.

Castrop-Rauxel

, 04.11.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
„Eine Million Sterne“: Für dieses Land erstrahlt im November ein bundesweites Lichtermeer

Michaela Schmidt, Astrid Dähnke, Mechthild Greifenberg, Ansgar Montag und Veronika Borghorst (v.l.) freuen sich auf eine Million Sterne in Castrop-Rauxel. © Maren Carle

Hunderte Kerzen sollen am 16. November in Castrop-Rauxel leuchten. Ein Lichtermeer als Zeichen der Hoffnung. „Mit dem Kerzenlicht wollen wir Solidarität mit Bedürftigen hier vor Ort und auf der ganzen Welt zeigen“, sagt Veronika Borghorst aus dem Vorstand des Castrop-Rauxeler Caritasverbandes.

Caritas International ruft jährlich dazu auf, bei der Solidaritätsaktion „Eine Million Sterne“ bundesweit öffentliche Plätze mit Kerzen zu erleuchten. Die örtlichen Caritasverbände, ihre Dienste und Einrichtungen helfen bei der Umsetzung.

Im Fokus der Aktion steht dieses Jahr Jordanien. „Alle Spenden, die wir bei dieser Aktion sammeln, gehen direkt an die Caritas Jordanien“, sagt Michaela Schmidt von der Caritas Castrop-Rauxel. Der Grund: „Jordanien gehört zu den Ländern, die die meisten Flüchtlinge aus den Krisen- und Kriegsgebieten Syriens und des Iraks aufgenommen haben“, erklärt Borghorst.

Caritas Jordanien hilft allen Bedürftigen

Fast 700.000 syrische Flüchtlinge seien in Jordanien zurzeit gemeldet. Hinzu kommen weitere Flüchtlingsgruppen: Palästinenser, Iraker, Migranten aus Westafrika. Insgesamt sind nach Angaben der Caritas rund ein Drittel aller in Jordanien lebenden Menschen Ausländer.

Die große Mehrheit lebt in extremer Armut – darunter auch Zehntausende Kinder. „Die Caritas Jordanien arbeitet aber nicht nur mit den Flüchtlingen, sondern auch mit bedürftigen Einheimischen“, betont Borghorst.

„Eine Million Sterne“: Für dieses Land erstrahlt im November ein bundesweites Lichtermeer

Bei der Aktion „Eine Million Sterne“ werden Lichter als Zeichen der Solidarität angezündet – dieses Jahr auch wieder in Castrop-Rauxel. © pa/obs

„Selbst wenn Jordanien jetzt weit weg scheint, könnten die Umstände dort dazu führen, dass wir schon bald wieder direkt betroffen sind“, sagt Borghorst. Um eine erneute Flüchtlingswelle wie 2015 zu vermeiden, sei es wichtig, gute Hilfe vor Ort zu leisten.

Kerzen werden zum ersten Mal vor dem Gottesdienst angezündet

Für diese Arbeit soll am 16. November Geld zusammenkommen – und mit den Lichtern ein solidarisches Zeichen gesetzt werden. „Dieses Jahr findet die Illumination zum ersten Mal vor dem Gottestdienst statt“, sagt Borghorst, „weil der Gottesdienst erst um 19 Uhr los geht.“

Die Kerzen werden ab 17.30 Uhr vor der St. Elisabeth Kirche, Bochumer Straße 96, angezündet – kommen und mitmachen kann jeder ohne Anmeldung. Um die 800 Kerzen erstrahlten im vergangenen Jahr. Die Caritas hofft auf gutes Wetter und viele Besucher. „Wir freuen uns über jeden der kommt“, sagt Schmidt, „es gibt auch etwas zu Essen.“

„Eine Million Sterne“

  • Die Solidaritätsaktion findet seit 2007 jährlich statt.
  • Bundesweit werden in 80 Orten Kerzen angezündet.
  • Mit den Lichtermeeren soll ein Zeichen für eine gerechtere Welt gesetzt werden.
  • Castrop-Rauxel, Herne und Wanne-Eickel sind zum sechsten Mal dabei und wechseln sich immer ab.
Lesen Sie jetzt