Eine Stelle für die Integrationsarbeit

CASTROP-RAUXEL Mit Hochdruck arbeitet der Integrationsrat an einem kommunalen Handlungskonzept, "das die Vorteile aus der Anwesenheit der Zuwanderer entwickelt und Hemmnisse im Zusammenleben und Ungleichheiten mindert." Ein Entwurf dieses Programms wird am Mittwoch, 14. November, im Integrationsrat beraten. Das Gremium tagt ab 18 Uhr öffentlich im Sitzungsraum 6 des Rathauses am Europaplatz (Foto).

12.11.2007 / Lesedauer: 2 min
Eine Stelle für die Integrationsarbeit

Das Rathaus am Europaplatz.

Das Integrationskonzept richtet den Blick auf Spracherziehung von Kindern und Erwachsenen, auf Jugend und Freizeit, auf berufliche Integration und auf die gesellschaftliche Integration in der Nachbarschaft.

Mehrere Aufgaben

Für die Integrationsarbeit soll ein Integrationsbüro mit einer Stelle eingerichtet werden. Der oder die Integrationsbeauftragte sollen folgende Aufgaben haben: die Geschäfte des Integrationsrates zu führen, das Integrationskonzept umzusetzen, Ansprechpartner der betroffenen zu sein, die Zusammenarbeit zwischen allen Einrichtungen und Vereinen sowie Personen und Personengruppen zu regeln.

Unterm Strich soll der auf Gegenseitigkeit und Gleichberechtigung beruhende Prozess der Integration intensiver vorangetrieben werden.

Lesen Sie jetzt