EUV plant Solarpark in Ickern

ICKERN Zum neuen Mittelstandspark Ost kommt in Ickern noch ein Solarpark hinzu. Der Stadtbetrieb EUV steht kurz vor dem Kauf eines rund 6,75 Hektar großen Grundstücksstreifens zwischen den Altflächen Edelhoff und Victor 3/4.

von Von Peter Wulle

, 22.11.2007 / Lesedauer: 2 min
EUV plant Solarpark in Ickern

Diese Photovoltaik-Anlage wandert der Sonne nach.

Es handelt sich um das frühere BASF-Lucara-Gelände, auf dem am Mittwoch, wie berichtet, eine Zehn-Zentner-Bombe entschärft wurde. „Wegen ihrer Lage und Ausdehnung ist die Fläche ideal“, sagt EUV-Chef Michael Werner.

Öko-Strom ins Netz

Mit der großflächigen Solarenergie-Anlage soll umweltfreundlicher Öko-Strom ins Netz eingespeist werden. Damit ist aufgrund der neuen Klimaschutz-Ziele künftig Geld zu verdienen. Die Einspeisevergütung macht Strom aus Sonnenenergie lukrativ, auch wenn Werner vorsichtig ist und den Solarpark erstmal nur kostendeckend betreiben will.

„Das ist ein kleines Pflänzchen, mit dem die Stadt Castrop-Rauxel einen Beitrag zur Sicherung des Klimaschutzes leistet. Eventuelle Gewinne werden das Eigenkapital des EUV stärken“, so Werner. Zu Gebührensenkungen bei der Straßenreinigung und der Abwasserentsorgung werde es durch den Solarpark nicht kommen: „Eine Stärkung der Finanzkraft des Unternehmens kann höchstens indirekt zur Gebührenstabilität beitragen.“

Prüfungen laufenNach dem Beispiel einer Anlage in Bottrop hat der EUV eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, die Anfang 2008 vorliegen soll. In der Bauverwaltung bereitet man derzeit die planungsrechtlichen Voraussetzungen für das Solarprojekt vor. Der EUV lässt das Vorhaben zudem steuerrechtlich prüfen. Der Verwaltungsrat hat schon grünes Licht gegeben.

Lesen Sie jetzt