Wild, frech und wunderbar: Frauenkulturtage 2020 sollen vielseitig und jugendlich werden

Im März

Die neue Gleichstellungsbeauftragte Nina Jordan organisiert ihre ersten Frauenkulturtage in Castrop-Rauxel. Die sollen eine neue Ausrichtung bekommen, sollen frecher und bunter werden.

Castrop-Rauxel

von Joel Kunz

, 07.02.2020, 15:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wild, frech und wunderbar: Frauenkulturtage 2020 sollen vielseitig und jugendlich werden

Katrin Lasser-Moryson (l.), Leiterin des Frauenhauses, und Nina Jordan, neue Gleichstellungsbeauftragte, stellen das Programm der Frauenkulturtage 2020 vor © Joel Kunz

„Sei wild, frech und wunderbar!“ - unter diesem Motto, das oft Astrid Lindgren zugeschrieben wird, sollen die diesjährigen Frauenkulturtage in Castrop-Rauxel stattfinden. Mit einer ganzen Reihe an Veranstaltungen, die Kultur, Vorträge und Workshops umfassen, werden Frauen allen Alters zum mitmachen eingeladen.

„Wir feiern uns dieses Jahr einfach mal selbst“

Die Betonung liege absolut auf „allen Alters“ - dieses Jahr soll es so jugendlich und positiv wie nie zugehen, sagt die neue Gleichstellungsbeauftragte Nina Jordan.

Sie bringt viel Erfahrung in der Arbeit mit jungen Leuten von ihrer vorherigen Tätigkeit als Koordinatorin des Kinder- und Jugendparlaments mit.

Die Frauenkulturtage sollen nicht nur schwere Themen behandeln, vor allem soll in diesem März der Spaß im Vordergrund stehen. „Wir Frauen feiern uns dieses Jahr einfach mal selbst!“, sagt Nina Jordan und möchte die Benachteiligung von Frauen im Alltag natürlich im Hinterkopf behalten, vordergründig sollen aber fröhlichere Themen angesprochen werden.

Ganz im Sinne des heiteren Mottos wird die Veranstaltung wie im letzten Jahr durch ein Kabarett eröffnet. Sia Korthaus tritt mit ihrem aktuellen Programm „Lust auf Laster“ auf. Der Erlös des Abends wird dem Castrop-Rauxeler Frauenhaus zugute kommen.

Dilek Dündar berichtet

Zusätzlich soll die Veranstaltung-Reihe 2020 internationaler als zuvor ausgerichtet werden. Passend zum Internationalen Weltfrauentag am 8. März hat Katrin Lasser-Moryson, Leiterin des Frauenhauses, in Kooperation mit dem Westfälischen Landestheater eine besondere Veranstaltung geplant. Dazu wurde Dilek Dündar, Ehefrau des berühmten türkischen Journalisten Can Dündar, eingeladen, um über ihr Leben und das ihrer Familie im Exil zu sprechen.

Nachhaltigkeit soll in diesem März, angelehnt an die „Fridays for Future“, nicht nur freitags ein Thema sein: Auch bei den Frauenkulturtagen soll sich vieles um den Umweltschutz drehen.

Bei einer Kleidertauschparty am 7. März können alle interessierten Frauen ihre alten Klamotten untereinander gegen neue eintauschen. Dabei geht es nicht nur um frischen Wind in der Garderobe: Durch Upcycling, also die Weiterverwendung der Kleider, wird auch ein nicht zu unterschätzender Umweltbeitrag geleistet.

Selbst ist die Frau

In verschiedenen Workshops soll Frauen handwerkliches Geschick vermittelt werden. Bei einem Sanierungsworkshop zum Beispiel können Frauen lernen, wie sie ihr Haus fit für die nächsten 20 Jahre machen kann.

Schon vor Beginn ist das Event von großem Erfolg gekrönt: Alleine für die Auftaktveranstaltung am 5. März sind nur noch Karten über die Buchhandlung Castroper Leselust zu ergattern.

Lesen Sie jetzt