Die Freie Wählerinitiative vor der Kommunalwahl 2020. Harald Piehl (vorne/Mitte) neben Annette Korte und der neuen Vorsitzenden Angelika Postel (2.v.l.).
Die Freie Wählerinitiative vor der Kommunalwahl 2020. Harald Piehl (vorne/Mitte) neben Annette Korte und der neuen Vorsitzenden Angelika Postel (2.v.l.). © FWI-Wahlflyer
Freie Wähler

FWI will nach Fast-Halbierung im Stadtrat mit neuer Spitze nach vorn gehen

Die Freie Wählerinitiative ist in ihrer politischen Bedeutung gestutzt worden: Bei der Kommunalwahl ergatterte sie zwei Sitze im Stadtrat. Halb so viele wie vorher. Nun hat sie eine neue Spitze.

Die Freie Wählerinitiative erinnert sich vermutlich gern an die Kommunalwahl 1989 und die im Jahre 1994: Im Wendejahr kam sie auf 10,6 Prozent der Zweitstimmen in Castrop-Rauxel. Die FWI war eine wahrnehmbare Größe im Rat der Europastadt. Heute ist sie eine von vielen kleinen Fraktionen: 4,29 Prozent führten am 13. September 2020 zu zwei Sitzen im neuen Rat. Wie die FDP, die UBP, die Linke und die Partei. Jetzt soll eine neue Vorstands-Spitze eine Trendumkehr bewerkstelligen.

Ziel: Neue Mitstreiter für die FWI gewinnen

Über den Autor
Redakteur
Gebürtiger Münsterländer, Jahrgang 1979. Redakteur bei Lensing Media seit 2007. Fußballfreund und fasziniert von den Entwicklungen in der Medienwelt der 2010er-Jahre.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.