Inwerb trotz Absagen von Trödlern zufrieden

Sommerfest Lange Straße

HABINGHORST Es sah aus wie ein Herbstfest, war aber als Sommerfest deklariert. Petrus öffnete einfach zu oft seine Schleusen und verhinderte damit, dass auf der Lange Straße am Wochenende richtige Feierstimmung aufkommen konnte. Trotzdem ist die Interessen- und Werbegemeinschaft (Inwerb) zufrieden.

von Von Christoph Witte

, 12.07.2009, 18:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stöbern in Trödelkisten beim Sommerfest.

Stöbern in Trödelkisten beim Sommerfest.

"Sonst hatten wir ja immer gutes Wetter, da muss man halt auch mal in den sauren Apfel beißen", nahm Karl-Heinz Schulte-Hullern, Vorsitzender der Interessen- und Werbegemeinschaft (Inwerb) die Regenschauer gelassen. Allerdings konnte auch der Geschäftsmann nicht verhehlen, dass "der Betrieb nicht so war wie sonst". Einige Trödler sagten kurzfristig ihre Stände ab. "Was man ja auch verstehen kann, wenn man keinen Pavillon als Schutz hat", meinte Schulte-Hullern.

Auch die erstmals angebotene "Happy Hour" am Samstag hat noch Luft nach oben. Von 14 bis 18 Uhr gab es in einigen Geschäften ausgewählte Waren deutlich reduziert. "Es haben aber nicht alle mitgemacht", sagte Schulte-Hullern. "Ich kann ja niemanden zwingen, Prozente zu geben."

Einkaufszone am Sonntag ganz gut gefüllt Die hartgesottenen Lange Straße-Fans ließen sich aber die Laune nicht verderben. So war zumindest am Sonntag die Einkaufszone ganz gut gefüllt. "Für die Bedingungen ist die Resonanz gut", war auch Karl-Heinz Schulte-Hullern nicht unzufrieden. Anders allerdings Bettina Baumann. Die Habinghorsterin war schwer enttäuscht: "Kaum Besucher, nichts los, Bühne verwaist. Wenn dies alles ist, sehe ich für die Lange Straße schwarz. Jeder Kleingartenverein stellt mehr auf die Beine."

DJ kam mit jungen Künstlern Besonders bitter stieß ihr auf, dass es keinen Programmplan gab. "Den gab es die letzten Jahre auch schon nicht", verteidigte Schulte-Hullern. "Außerdem haben wir uns selbst überraschen lassen. Wir haben dem DJ gesagt, er kenne doch bestimmt junge Künstler, die auftreten wollen." Zwei Sänger hatte der Discjockey dann auch im Schlepptau. "Und die Jungs kamen richtig gut an", möchte sich der Inwerb-Vorsitzende sein Fest, das seit 1988 stattfindet, nicht mies reden lassen.

Lesen Sie jetzt