Jobbörse: Handwerksbetriebe treffen am Berufskolleg auf Schüler mit Hauptschulabschluss

Ausbildung

Das Berufskolleg Castrop-Rauxel bringt Schüler mit Hauptschulabschluss und ausbildungswillige Handwerksfirmen aus der Umgebung bei einer Berufs- und Ausbildungsbörse zusammen.

Ickern

, 15.01.2020, 15:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
Jobbörse: Handwerksbetriebe treffen am Berufskolleg auf Schüler mit Hauptschulabschluss

Bürgermeister Rajko Kravanja (3.v.l.), Kolleg-Leiter Fred Nierhauve und Lehrerin Amall Aouragh (2.v.l.) mit Schülerinnen und Schülern des Berufskollegs am Standort Ickern. © Thomas Schroeter

Eine Berufs- und Ausbildungsbörse für Schülerinnen und Schüler mit Hauptschulabschluss, teils auch mit Fluchthintergrund, organisiert das Berufskolleg Castrop-Rauxel (BKCR) am Dienstag, 28. Januar, von 15 bis 18 Uhr am Nebenstandort der Schule, dem ehemaligen Gebäude der Janusz-Korczak-Gesamtschule an der Waldenburger Straße 130.

Wie die beiden Organisatorinnen der Börse, Nathalie Franitza-Linek und Rita Engelbrecht, beide Lehrerinnen am BKCR, bei der Vorstellung der Börse am Montag in Ickern erläuterten, will man den Jugendlichen dabei einen möglichst niederschwelligen Einstieg in die Berufswelt ermöglichen.

Niedrigschwelliger Einstieg

„Viele unserer Schülerinnen und Schüler haben bei anderen Gelegenheiten schon erlebt, dass sie mit ihren Qualifikationen den Ansprüchen nicht genügen“, so Rita Engelbrecht. Daher habe man für die Börse nun gezielt Handwerksbetriebe aus Castrop-Rauxel und der näheren Umgebung angesprochen, die auch Jugendlichen mit Hauptschulabschluss eine Chance geben wollen.

Unterstützung hat die Schule bei der Vorbereitung und der Durchführung der Börse dabei von vielen Partnern. Wie Kolleg-Leiter Fred Nierhauve erzählt, „haben sowohl die Arbeitsagentur als auch das Jobcenter, die Handwerkskammer wie der Kreis Recklinghausen oder die Rebeq uns bei der Idee sehr unterstützt.“

Firmen

Interessierte Handwerksfirmen und andere Betriebe, die Absolventen mit Hauptschulabschluss nach Klasse 9 oder 10 eine Chance zur Ausbildung oder auch zur angelernten Beschäftigung geben wollen, können sich auch für weitere Börsen an das Orga-Team der Börse wenden per Mail an berufsboerse@bkcr.info

Und so werden bei der Börse am 28. Januar die Schüler und die Firmen nicht allein gelassen, sondern von vielen Fachleuten bei Fragen rund um Förderung und Unterstützung der Ausbildung beraten. Ziel ist es, so möglichst passgenaue Vermittlungen für Jugendliche und Ausbildungsbetriebe hinzubekommen und beiden Seiten Enttäuschungen zu ersparen.

Als Schirmherr unterstützt Bürgermeister Rajko Kravanja die Börse: „Ich selber weiß, wie wichtig Ausbildung ist. Darum habe ich nicht gezögert, als mich das Berufskolleg um Unterstützung der Berufs- und Ausbildungsbörse gebeten hat.“

Bislang haben sich 16 Handwerksbetriebe in Ickern angesagt, die dort auf Schülerinnen und Schüler vom Castrop-Rauxeler Berufskolleg, aber auch auf Jugendliche vom Berufskolleg Ostvest und externe Bewerber treffen. Mit dieser Zahl sind die Organisatorinnen bei der Premiere sehr zufrieden, kommt es ihnen doch erst einmal nicht auf Masse, sondern auf echte Vermittlungschancen an.

Börse bewusst sehr früh im Jahr

Mit der Börse geht man laut Nierhauve bewusst schon im Februar an den Start. „So gibt es im zweiten Schulhalbjahr noch die Gelegenheit, ein Praktikum bei einer der Firmen zu absolvieren, um vor dem Unterschreiben eines Ausbildungsvertrages die Gewissheit zu haben, dass Bewerber und Firma auch tatsächlich passen“, so Nierhauve.

Lesen Sie jetzt